SV Vrasselt mit 2:3-Niederlage gegen SV Biemenhorst

Fußball : SV Vrasselt tritt weiter auf der Stelle

Der Bezirksligist verliert die Heimpartie gegen den Neuling SV Biemenhorst mit 2:3. Damit wartet das Team seit vier Spieltagen auf ein Erfolgserlebnis. Erst nach der Pause zeigen die Vrasselter einen couragierten Auftritt.

Der SV Vrasselt tritt weiterhin auf der Stelle und musste gestern gegen einen gut agierenden SV Biemenhorst eine weitere Niederlage einstecken. 2:3 (0:2) hieß es am Ende aus Sicht der Hausherren in der Bezirksliga-Begegnung. Damit gelang den Blau-Weißen in den letzten vier Spielen kein Sieg.

Vor allem in der ersten Hälfte zeigten die Hausherren eine schwache Leistung und lagen zur Pause verdient mit 0:2 in Rückstand. In der Kabine fand Vrasselts Coach Sascha Brouwer offenbar die richtigen Worte, nach dem Seitenwechsel zeigte sich der SVV stark verbessert, konnte sich am Ende aber nicht für eine starke Aufholjagd belohnen.

Die Zuschauer erlebten zunächst einen munteren Beginn. Trotz einer optischen Überlegenheit für die Hausherren blieben klare Torchancen aus, meist war am Sechzehner Schluss. In der zehnten Minute wurden die Blau-Weißen dann eiskalt erwischt. Einen Angriff über die rechte Seite konnte die Vrasselter Defensive nur mit einem Foul stoppen. Den Freistoß aus zentraler Position zirkelte Hendrik Lechtenberg an der Mauer vorbei und verwandelte flach ins linke Eck zur 1:0- Führung.

Auf der Gegenseite versprühten die Gastgeber nach einem Kopfball von Florian Wirtz (15.) und einem Schuss von Mathias Pfände einen Hauch von Torgefahr. Zudem konnte ein Abschluss der Vrasselter nach einer längeren Kopfball-Stafette im Fünfer im letzten Moment geblockt werden.

Die Gäste kamen nun zusehends besser ins Spiel, während der SVV vor allem in der Defensive den Zugriff verlor. Die Folge waren weitere Chancen der Gäste. Ein Freistoß aus gleicher Position wie zuvor beim 1:0 ging knapp am Tor vorbei (25.), nur eine Minute später klärte Luca Pollmann in höchster Not gegen den freistehenden Alexander Puhe und verhinderte das fast sichere 2:0.

In der 40. Minute klingelte es dann doch erneut im Tor der Vrasselter. Einen langen Abschlag des Gästetorhüters segelte bis in den Sechzehner hinein, dort kam Colin Borremans nach einem Abstimmungsfehler zwischen Luca Pollmann und Erdal Taskiran an den Ball und spitzelte das Spielgerät ins leere Tor.

Nach dem Seitenwechsel dann ein anderes Bild. Der SVV agierte deutlich couragierter und investierte mehr ins Spiel. Für den stark verbesserten Auftritt belohnten sich die Gastgeber mit dem Anschlusstreffer (60.). Nach einer Flanke von Martin Tekaat stieg Murat Dogu unbedrängt hoch und traf mit einem schönen Kopfball aus rund 13 Metern. Vrasselt machte weiter Druck und schaffte nur drei Minuten später den Ausgleich. Nach einem Konter und einem geblockten Schuss schaltete Pfände am schnellsten und netzte unkonventionell mit der Pike ein.

„Nach der Pause haben wir Charakter gezeigt und sind stark rausgekommen bis zum 2:2. Das ist dann ärgerlich, dass wir ohne Punkte dastehen, aber so wie wir uns in der zweiten Halbzeit präsentiert haben, war das in Ordnung,“ konnte Brouwer mit der stärksten Phase seines Teams zufrieden sein.

Biemenhorst blieb allerdings gefährlich. In der 79. Minute griff die Vrasselter Hintermannschaft nicht energisch genug an, einen Schuss von der linken Seite konnte Pollmann noch abwehren, Borremans stand allerdings goldrichtig und drückte den Ball zur erneuten Führung über die Linie. „Wir haben vielleicht etwas glücklich gewonnen, aber im Endeffekt verdient“, brachte Gästetrainer Jürgen Stratmann das Spiel auf den Punkt.

SV Vrasselt: Pollmann – Taskiran (63. Landers), Tekaat, Janßen, Offergeld, Buscher, Rütjes, Wirtz, Warthuysen (82. Hoffmann), Dogu (85. König), Pfände.