Lokalsport: SV Vrasselt hat mit seinem lustlosen Gegner leichtes Spiel

Lokalsport : SV Vrasselt hat mit seinem lustlosen Gegner leichtes Spiel

Fußball: Der Bezirksligist hat nach dem 4:0-Heimsieg gegen den SV Adler Osterfeld den Klassenerhalt so gut wie sicher.

Zum Ende hin waren alle Beteiligten froh, als der Schiedsrichter die Begegnung in der Fußball-Bezirksliga beendete. Auf der einen Seite der SV Vrasselt, der souverän mit 4:0 (3:0) gewann, auf der anderen Seite die Gäste vom SV Adler Osterfeld, die jegliche Motivation und Bemühen wohl schon vor der Fahrt in Richtung Emmerich in Oberhausen gelassen hatten, da am Mittwoch ein Pokalspiel ansteht.

Nach einem zuvor schon motivationslosen Auftritt ließen die Rot-Weißen im Anschluss an das 0:4 den Ball nur noch in ihren Reihen hin und her laufen, ohne irgendeine Aktion zu starten. "Dass wir das Spiel nachher so hergeschenkt bekommen, war natürlich nicht abzusehen", sagte der Vrasselter Trainer Sascha Brouwer. "Es war ein komisches Spiel, welches ich nicht so richtig einordnen kann. In der ersten Halbzeit waren wir präsent, hätten die Partie aber früher entscheiden müssen. Hinten heraus kann man dann wenig zum Spiel sagen", sagte der Coach, der nach diesem Sieg nun auch für eine weitere Saison in der Bezirksliga planen kann. "Mit den drei Punkten sind wir durch", sagte Brouwer, auch wenn die endgültige rechnerische Bestätigung noch aussteht. 13 Punkte Vorsprung bei noch fünf ausstehenden Begegnungen haben die Vrasselter auf die Abstiegsränge.

Erst 45 Minuten vor Beginn trudelte der Großteil der Gäste aus Oberhausen ein. Manche Akteure sogar erst 20 Minuten vorher. Entsprechend war dann auch ihre Körpersprache auf dem Feld, so dass von Beginn an nur der SVV agierte. Nach vier Minuten hatte Mathias Pfände die erste gute Möglichkeit, schoss den gegnerischen Keeper aber zu zentral an (4.). In der Folge bestimmte der SVV weiter das Geschehen, blieb aber zunächst erfolglos und konnte sich keine richtige Chance erspielen.

Erst ein Torwartfehler begünstigte das 1:0 durch den erneut sehr fleißigen Florian Wirtz. Marco Buscher hatte zuvor Mathias Pfände mit einem Lupfer gesucht, den jedoch der Torwart abfing. In der Abfangbewegung ließ er den Ball wieder los, so dass Wirtz nur noch einnicken musste (35.). "Den hast du dir verdient, Florian", sagte SVV-Keeper Luca Pollmann in Richtung des Torschützen.

Acht Minuten später traf dann auch der zweite defensive Mittelspieler. Fabian Berntsen wurde in die Tiefe geschickt, setzte sich gegen seinen Gegenspieler im Laufduell durch, umkurvte den Torwart und schloss zum 2:0 ab (43.). Kurz vor dem Pausenpfiff traf Jeremias Geurtsen aus 16 Metern Entfernung, dessen Schuss zum 3:0 aber noch abgefälscht wurde.

Die zweiten 45 Minuten waren dann eher ein lauer Sommerkick. Die Oberhausener Gäste wollte nicht und der SV Vrasselt schien mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. Die sich bietenden Kontermöglichkeiten wurden zudem mehr als schlecht ausgespielt. Ein Tor fiel dann aber doch noch.

Marcel Flietel wurde losgeschickt und spielte uneigennützig quer, so dass Jeremias Geurtsen fünf Minuten vor dem Ende nur noch einschieben musste.

SV Vrasselt: Pollmann - Schulz, Offergeld, Weyenberg, van Niersen, Berntsen, Geurtsen (88. Zwiekhorst), Wirtz, Rütjes (46. Flietel), Buscher, Pfände (75. Derksen).

(ape)