1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: SV Rees rutscht ans Tabellenende ab

Fußball : SV Rees rutscht ans Tabellenende ab

Der Bezirksliga-Neuling war beim SV Emmerich-Vrasselt chancenlos und bezog eine 1:4-Niederlage.

Der SV Emmerich-Vrasselt ist wieder zurück in der Erfolgsspur. Die Mannschaft um Trainer Klaus Lindau setzte sich im Derby gegen den SV Rees deutlich mit 4:1 (2:0) durch und verdrängte mit diesem Sieg den RSV Praest, der beim 1. FC Kleve II mit 1:2 unterlag, vom fünften Tabellenplatz.

Für den SV Rees kam es noch dicker. Mit der Niederlage rutschte das Team um Trainer Klaus Klein-Wiele auf den letzten Tabellenplatz ab und hat nun bereits sechs Punkte Rückstand auf das rettenden Ufer.

Dabei hätten die Gäste vor rund 200 Zuschauern im Stadion "Dreikönige" bereits nach fünf Minuten in Führung gehen müssen. Daniel Ingelaat hatte sich sehenswert auf der linken Seite durchgesetzt und zog unwiderstehlich in den Vrasselter Strafraum, ließ noch zwei Gegenspieler aussteigen und stand frei vor Vrasselts Keeper André Barth. Doch dann versagten ihm die Nerven und er vollbrachte das Kunststück aus sechs Metern über das Tor zu schießen.

Cleverer zeigten sich dann nur drei Minuten später die Gastgeber. Nach Zuspiel von Marco Buscher stand Kapitän Matthias Pfände frei vor Julian Heise. Und der ehemalige Oberligaakteur ließ sich nicht lange bitten und erzielte abgeklärt die 1:0-Führung für den SVV. Und nur 180 Sekunden später konnten die Anhänger der Vrasselter erneut jubeln. Marco Buscher hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, ließ anschließend Keeper Julian Heise aussteigen und netzte ins leere Tor zum 2:0 ein.

  • Eishockey-WM : Neuling Südkorea kassiert dritte Niederlage
  • Übersicht : Die Weihnachtsmärkte in Emmerich und Rees 2018
  • Lokalsport : Vikings sind in Eisenach chancenlos

Dieser Schock saß nun bei den Gästen tief. Zwar versuchte der Aufsteiger immer wieder Griff auf die Partie zu bekommen und die Spieler gingen auch keinem Zweikampf aus dem Weg. Was der Mannschaft jedoch im Spielaufbau fehlte, war eine zündende Idee und das richtige Timing. Zu oft wurde gedribbelt, anstatt zu passen, so dass die Vrasselter Hintermannschaft nicht wirklich in Bedrängnis kam. Klaus Klein-Wiele forderte dann auch mehrfach von der Seitenlinie seine Spieler auf, konsequenter die Lücken zu nutzen.

Und dann hatten die Gäste auch noch Pech im Abschluß als in der 24. Minute ein Flachschuß von Ferhat Güngör nur den Pfosten des Vrasselter Gehäuses traf. Auf der anderen Seite hätte in Minute 34 Matthias Pfände fast seinen zweiten Treffer in diesem Spiel erzielt, doch sein Heber über Keeper Heise wurde vom fleißigen Ceyhan Dag auf der Linie geklärt.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie ein wenig. Denn die Gastgeber taten im Gefühl des sicheren Sieges nicht mehr als nötig. Rees blieb zwar weiterhin bemüht das Spiel zu machen, doch zwingende Chancen konnte sich das Team nicht erspielen. Nach einer Stunde Spielzeit dann wieder ein Lebenszeichen des SVV, als Matthias Pfände mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze das Tor nur knapp verfehlte.

In der 63. Minute keimte wieder Hoffnung im Reeser Lager auf. Der aufgerückte Philipp Bock kam im Strafraum an den Ball und drosch das Spielgerät unter die Latte. Rees warf jetzt alles in die Waagschale, doch den nächsten Treffer erzielten wieder die abgeklärteren Gastgeber. Nach Steilpass von Pfände war wieder Marco Buscher zur Stelle und erhöhte auf 3:1. Trotz aller anschließenden Offensivbemühungen gelang den Gästen nichts mehr. In der Nachspielzeit konnte dann Alexander Lohmann den Endstand herstellen.

"Wir haben heute einfach effektiver gespielt als der Gegner und unsere Chancen eiskalt genutzt", erklärte SVV-Trainer Klaus Lindau nach dem Spiel.

"Einige Spieler haben mich heute sehr enttäuscht, der Rest hat vorbildlich gekämpft. Aber wenn man die Chancen nicht nutzt, gibt es am Ende auch keine Punkte", erklärte Klaus Klein-Wiele.

(RP)