Lokalsport: SV Rees muss sich gegen Rhede steigern

Lokalsport : SV Rees muss sich gegen Rhede steigern

Fußball-Kreisliga A: Die Franken-Elf erwartet Sonntag die Reserve des VfL. Fortuna Millingen trifft als Tabellenfünfter auf die schwach gestartete DJK TuS Stenern. Westfalia Anholt gastiert bei Borussia Bocholt und will die Bilanz aufbessern.

Überhaupt nicht zufrieden war Bernd Franken, Trainer des Fußball-A-Ligisten SV Rees, mit der jüngsten Nullnummer seines Teams bei Olympia Bocholt. "Wir waren von Nummer zwei bis elf richtig schlecht und konnten froh sein, gegen eine genauso schlechte Mannschaft gespielt zu haben, so dass wir zumindest noch einen Punkt mitgenommen haben. Wir wollen oben mitspielen und da hat diese Leistung überhaupt nicht hineingepasst", sagt der Coach, der einen ganz anderen Auftritt seiner Mannschaft am Sonntag ab 15 Uhr gegen den VfL Rhede II (13. Platz/5 Punkte) erwartet. Mit bislang acht Zählern aus fünf Partien hinken die Grün-Weißen ihren eigenen Ansprüchen doch schon recht deutlich hinterher.

Positiv ist sicherlich, dass Franken wieder deutlich mehr Alternativen hat. So sind die Sperren von Robert-John Lufrano und Maurice Hühner abgelaufen. Zudem sind Meriton Arifi und Ersan Alejbegovic wieder dabei. Darüber hinaus hat sich Serhat Akpinar zurückgemeldet, der eine Pause eingelegt hatte und seit drei Wochen wieder im Training ist. Aufgrund des knappen Kaders feierte Akpinar am Sonntag in Bocholt ein Comeback.

Mit neun Punkten aus fünf Spielen und dem fünften Tabellenplatz liegt Fortuna Millingen vor dem Duell mit der DJK TuS Stenern momentan voll im Soll. An die zuletzt positiven Auftritte möchte Fortuna-Coach Rolf Sent am Sonntag ab 15 Uhr gegen den Gast aus Stenern anknüpfen. Dem Trainer ist klar, dass der kommende Gegner sicherlich deutlich stärker als der momentane Tabellenplatz ist.

  • Lokalsport : Westfalia will gegen Fortuna Millingen Revanche nehmen
  • Lokalsport : Tugay Haberci wird Westfalia Anholt lange fehlen
  • Lokalsport : Westfalia angelt sich Matthias Teronde

Wie schon in der Vorsaison verpatzten die mit Aufstiegsambitionen gestarteten Stenener mit nur drei Zählern aus vier Partien den Start. Am letzten Wochenende war die DJK nicht in der Kreisliga A, sondern in der zweiten Runde des Niederrheinpokals im Einsatz. Gegen den Oberligisten SC Düsseldorf-West gab es eine 1:6-Niederlage.

Nach einem Wochenende Pause greift Westfalia Anholt bei Borussia Bocholt wieder ins Spielgeschehen ein. "Wir fahren zu einem angeschlagenen Gegner", sagt Westfalia-Coach Thomas Driever angesichts zuletzt zweier Pleiten für die Borussia (0:6 gegen TuB Mussum und 1:8 gegen die DJK SF 97/30 Lowick). Insgesamt kassierte der Vorletzte in fünf Partien 22 Gegentreffer.

In den vergangenen Jahren war die Borussia nicht gerade der Lieblingsgegner der Anholter. So gab es in den letzten sechs Vergleichen nur einen Sieg für die Westfalia. "Das wollen wir ändern", sagt Driever, der auf ein positiveres Ergebnis hofft. "Wir werden sicherlich versuchen, hinten etwas kompakter zu stehen, um nicht wieder in Rückstand zu geraten." Weiterhin nicht dabei sind die Langzeitverletzten Matthias Teronde, Jesse Pastoors und Manuel Bolwerk.

(RP)
Mehr von RP ONLINE