1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: SV Rees ist zurück in der Fußball-Bezirksliga

Fußball : SV Rees ist zurück in der Fußball-Bezirksliga

Mit einem 4:3-Erfolg gegen Absteiger VfR Mehrhoog sicherte sich der SV Rees den zweiten Tabellenplatz. Schützenhilfe gab's vom FC Bocholt II, der im Lokalduell den Reeser Verfolger Olympia mit 4:2 bezwang.

Der SV Rees ist am Ziel seiner Träume. Mit einem spektakulären 4:3 (2:3)-Erfolg gegen den VfR Mehrhoog machte die Mannschaft um Trainer Klaus Klein-Wiele gestern die sofortige Rückkehr in die Fußball-Bezirksliga perfekt. Die Grün-Weißen profitierten davon, dass sich Verfolger Olympia Bocholt eine 2:4-Niederlage beim 1. FC Bocholt II erlaubte. Damit der SV Rees vor dem letzten Spieltag den zweiten Aufstiegsplatz in der Tasche.

Der umsichtig pfeifende Schiedsrichter Heinz Heßling hatte die gestrige Begegnung noch keine 10 Sekunden abgepfiffen, da bekam Trainer Klein-Wiele bereits die erste Sektdusche verpasst. Angreifer Michel Wesendonk, der gestern in der 89. Minute den Siegtreffer erzielt hatte und anschließend ausgewechselt worden war, wurde an der Seitenlinie ebenso wie Mitspieler Rene Merißen mit einer Sektflasche ausgestattet, ehe unmittelbar nach dem Abpfiff die große Sause beginnen sollte.

Kurios: Zahlreiche Reeser Kicker wusste beim Abpfiff noch gar nicht, dass der Aufstieg perfekt war. Auch Klein-Wiele selbst bestätigte auf Anfrage, dass er erst kurz vor Spielende vom Ergebnis von Olympia Bocholt erfahren hatte. Für Verwunderung hatte bis dahin lediglich gesorgt, dass Dirk Siebers, sportlicher Leiter und stellvertretender Vorsitzender des SV Rees, wenige Minuten vor dem Abpfiff fast im Sprint von der Trainerbank ins Vereinsheim gerannt war.

  • Lokalsport : SV Rees gewinnt Fußball-Krimi mit 5:4
  • Lokalsport : Rhenania verhilft Rees-Groin zum Titel
  • Rees : Reeser Angebot kann sich sehen lassen

Zu diesem Zeitpunkt ließ sich erahnen, dass der SV Rees den Aufstieg in trockenen Tüchern haben könnte. "Hut ab vor der Moral meiner Mannschaft. Die erste Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. Da hatten wir wohl Angst vor dem großen Coup. Es wäre sehr ärgerlich gewesen, wenn wir drei Spieltage vor Saisonende einen Vier-Punkte-Vorsprung verspielt hätten", sagte Klein-Wiele direkt nach Spielende.

Das gestrige Spiel war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Die junge Reeser Mannschaft zeigte abermals ihre zwei Gesichter. Schnell lag man nach fünf Minuten mit 0:1 zurück, ehe Angreifer Etienne Musiol per Kopf zum 1:1 ausglich (13.). Als die Gäste, die gestern keinesfalls enttäuschten, jedoch unter den Augen des künftigen Trainers Rolf Sent den Abstieg in die Kreisliga B hinnehmen mussten, durch einen Doppelschlag (25., 40.) mit 3:1 in Führung gingen, schien nicht mehr viel für den SV Rees zu sprechen. Zumal die Leistung recht dürftig war. Als Etienne Musiol mit seinem zweiten Treffer - natürlich per Kopf - auf 2:3 verkürzen konnte, kam wieder Hoffnung im Reeser Lager auf (44.).

Die Halbzeitansprache von Klein-Wiele dürfte kurz und knackig gewesen sein, jedenfalls standen seine Kicker sehr schnell wieder auf dem Platz. Der SV Rees ging nun deutlich engagierter zu Werke und ließ den Gästen weitaus weniger Platz als in Durchgang eins. Allerdings fiel der Ausgleichstreffer erst nach 81 Minuten. Nach Foul an Jan Gasse verwandelte er selbst den Elfmeter zum 3:3. Anschließend machte Michel Wesendonk den 4:3-Erfolg und den damit verbundenen Aufstieg mit seinem Treffer in der 89. Minute perfekt.

(sja)