1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: SV Rees hat eine Mannschaft mit Potenzial

Fußball : SV Rees hat eine Mannschaft mit Potenzial

Frauen-Fußball: Der Niederrheinligist geht mit einem Team, das ein Durchschnittsalter von nur 18,8 Jahren hat, in die am Wochenende beginnende Saison. Nach dem Zitterspiel in der letzten Spielzeit ist ein einstelliger Tabellenplatz das Ziel.

An den Klassenerhalt glaubte bei der Frauen-Mannschaft des SV Rees in der vergangenen Saison nach der Hinrunde in der Fußball-Niederrheinliga eigentlich kaum noch jemand. Nur acht Punkte hatte das Team auf dem Konto und belegte den vorletzten Platz. Der Grund für die magere Bilanz lag auf der Hand. Denn beim SV Rees waren gleich sieben Stammspielerinnen mit Verletzungen längere Zeit ausgefallen. Lisa Rosen musste mit einem Muskelbündelriss gleich sieben Monate pausieren. Kira Lamers war fast fünf Monate nicht dabei.

"Dass wir den Klassenerhalt trotzdem geschafft haben, zeigt, wie gut der Zusammenhalt und der Teamgeist in meiner Mannschaft sind", sagt Trainer Dirk Slis. Zumal der SV Rees wegen der erheblichen Personalprobleme bei einigen Partien sogar in Unterzahl auflaufen musste. Trauriger Höhepunkt war die Begegnung gegen den SV Walbeck, die mit nur sechs Spielerinnen bestritten werden musste.

Im April kam dann die Wende. Nicht nur, dass Leistungsträgerinnen wie Torjägerin Kira Lamers ihr Comeback feiern konnten. In Lisa Terlinden bekam die Mannschaft auch eine leistungsstarke Torhüterin. Zudem rückten sechs Spielerinnen aus der U 17-Mannschaft auf, wobei Lisa Merling, Theresa Lamers, Marie Landman und Desiree Nolde erfolgreich eingesetzt wurden. "Das war der Schlüssel zum Klassenerhalt", sagt Dirk Slis. Der SV Rees holte mit den neuen Kräften in sechs Partien 16 von 18 möglichen Punkten. Eine junge Spielerin wie die erst 17-jährige Valerie Tenbrün, die aus Hamminkeln zum SV Rees gewechselt war, sicherte sich als Verteidigerin einen Stammplatz.

Gemeinsam mit Co-Trainerin Vanessa Lawatsch, die für Dirk Slis "ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft ist", und Torwart-Coach Carsten Heß wurde das Team auf die am Wochenende beginnende Saison vorbereitet. Der SV Rees wird dabei am Sonntag zum Auftakt in Heimpartie gegen die Sportfreunde Baumberg wieder wichtige Spielerinnen ersetzen müssen. Geraldine Verhalen (Kreuzbandriss) und Miriam Finken (Wadenbeinbruch) befinden sich erst wieder im Aufbautraining. Spielführerin Lena Stutz und Valerie Tenbrün (beide Kreuzbandriss) fallen noch lange aus. Auch Desiree Nolde (Knieverletzung) und Torhüterin Lisa Terlinden (Schulterprobleme) droht eine längere Pause.

Zu den Neuzugängen zählen Christina Ehme, die reaktiviert wurde und meist im offensiven Mittelfeld eingesetzt wird, und Franziska Peters, die vom Hamminkelner SV gekommen ist. Aus dem eigenen Nachwuchs rücken Lorena Derksen und Sophie Heiming auf. Melanie Böcker, die beruflich nach Castrop-Rauxel gezogen ist, Hendrina Achten, die wegen ihres Studiums aufhören musste, und Elaina Nellissen, die zum SV Walbeck wechselte, stehen nicht mehr zur Verfügung.

"Mit einem Durchschnittsalter von 18,8 Jahren haben wir wohl das jüngste Team der Liga", sagt Trainer Slis. Die Mannschaft verfüge spielerisch über viel Potenzial. "Da kann sich einiges entwickeln." Deshalb will der Trainer vor dem achten Jahr in der Niederrheinliga auch nicht zu "tief stapeln". Er erhoffe sich einen einstelligen Tabellenplatz in der Klasse, in der 14 Teams um die Punkte kämpfen. "Voraussetzung ist natürlich, dass wir nicht weiter vom Verletzungspech verfolgt werden", sagt Slis. Auch Teammanager Max Awater ist zuversichtlich. "Ein Ergebnis zwischen Platz sieben und neun müsste möglich sein."

(RP)