Lokalsport: SV Rees feiert Duselsieg gegen DJK Barlo

Lokalsport : SV Rees feiert Duselsieg gegen DJK Barlo

Frauenfußball: Der Landesligist gewinnt das Heimspiel mit 4:3. Zur Pause liegt die Elf noch komfortabel vorne, agiert in der zweiten Hälfte aber völlig von der Rolle. Eintracht Emmerich lässt dem SV Walbeck II beim 8:1-Erfolg keine Chance.

Die Fußballerinnen des SV Rees haben einen 4:3 (3:1)-Sieg gegen die DJK Barlo hauchdünn ins Ziel gerettet und sich damit in der Landesliga auf Platz acht verbessert. Lange Zeit sah es nach einem klaren Erfolg aus, doch in den Schlussminuten hätte das Team von Trainer Uwe Landman beinahe noch den Ausgleich kassiert. Der SV Rees hätte sich aber auch gleich zu Beginn nicht über einen Rückstand beschweren können, als der erste Rückpass zu kurz geriet und die Gäste schon nach 30 Sekunden hätten führen müssen.

Nach zäher Anfangsphase kamen die Grün-Weißen dann besser in Schwung und Juliane Nieder erzielte mit einem schönen Solo das 1:0 (30.). Sieben Minuten später war Sarina Roszykiewicz nach einem Torabschluss von Verena Peters zur Stelle und versenkte den Abpraller zum 2:0. Eine Reeser Unachtsamkeit nutzten die Gäste in der 41. Minute zum 1:2. Doch noch vor der Pause stellten die Gastgeberinnen den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Juliane Nieder hatte in die Mitte geflankt, Verena Peters drückte in Co-Produktion mit der Gegenspielerin den Ball über die Linie (43.).

Auch nach dem Wechsel blieb die Reeser Elf zunächst am Drücker und erhöhte durch Verena Peters auf 4:1 (62.). Danach musste der SVR-Coach verletzungsbedingt Kira Lamers (66.) und gelb-rot-gefährdet Marie Landman (78.) vom Feld nehmen und somit das zentrales Mittelfeld komplett umbauen. Dies brachte sein Team völlig aus dem Konzept. Die Gäste waren drauf und dran, die Partie zu drehen. SVR-Torhüterin Verena Wonsikowski musste nun mehrfach Kopf und Kragen riskieren. Zweimal war aber auch sie machtlos. Barlo verkürzte durch einen Doppelschlag von Carola Winter (79. + 86.) auf 4:3. Als der Unparteiische nach zwei Minuten Nachspielzeit die Partie beendete, konnten die Reeserinnen einen am Ende glücklichen Heimerfolg feiern. "Die Wechsel haben uns völlig aus der Bahn geworfen. Da muss mein Team bei einer so deutlichen Führung anders agieren", sagte Coach Landman.

SV Rees: Wonsikowski - Derksen, Merling, Heckershoff, Eickhoff, Landman (78. Hübner), Nieder, Lamers (66. Opgenorth), Peters, Umbach (46. Kistemann), Roszykiewicz.

Der SV Haldern teilte in der Landesliga beim 1:1 (1:1) gegen den Linner SV die Punkte. "Das Remis geht gegen einen starken Aufsteiger auch in Ordnung", stellte Trainer Ulrich Lammers fest. "Wir hatten zwar ein Übergewicht im Mittelfeld, sind aber letztlich nur zu wenigen richtigen Chancen gekommen."

Eine davon nutzte Christina Paus nach Vorarbeit von Annika Brücker zum 1:1 (23.). "Das war ihr erster Treffer für uns. Sie wird immer besser", sagte Lammers über seine Torschützin. Zuvor war der Gast nach einer Viertelstunde in Führung gegangen.

Weil es Bergisa Heide nicht rechtzeitig zum Spielbeginn geschafft hatte, wurde die Goalgetterin erst in der zweiten Hälfte eingewechselt, doch zu einem weiteren Torerfolg kamen die Lindendörflerinnen nicht mehr. Richtig ärgerlich fand es Lammers, dass der Gegner nach einer Halderner Aktion eine Notbremse und die Rote Karte forderte und die Unparteiische lautstark bedrängte. "Das war absolut nicht in Ordnung. Wir sollten froh sein, dass es überhaupt noch junge Schiedsrichterinnen gibt."

SV Haldern: Teloh - Hegmann, Brömling, Freihoff, Kerkhoff, Uebbing, Janßen, Brücker (61. Neijenhuis), Kurzweil (46. Heide), Baumann, Paus (77. Finken).

Die Emmericher Eintracht hat in der Bezirksliga durch einen klaren 8:1 (5:0)-Erfolg gegen den SV Walbeck II die Tabellenspitze übernommen. "Wir haben trotz des doch sehr holprigen Rasenplatzes richtig schöne Kombinationen gezeigt", sagte Trainer Chris Hempel über einen sehr ansehnlichen Auftritt seiner Elf, für die im ersten Durchgang Fabienne Vennemann alle fünf Treffer markierte. Die Stürmerin traf in der 5., 23., 27., 37. und 43. Minute.

Im zweiten Durchgang erhöhte Philine von Bargen auf 6:0 (52.). Nach dem Ehrentreffer der Gäste waren zudem noch Ludmilla Dercks-Reimer (78.) und Lisa Rosen (87.) erfolgreich. "Einziges Manko war, dass wir noch etliche Chancen ausgelassen haben. Wir hätten eigentlich zweistellig gewinnen müssen", sagte Hempel. "Auf jeden Fall haben wir uns gut gefunden, und das System passt. Jetzt hoffen wir, dass der positive Lauf weiter anhält."

Eintracht Emmerich: Gipkens - Cosgun, Heselmann (55. Mebus), Berendsen, Kemmetter (88. Urselmann), Janßen, van Oostveen, Hübers (55. Rosen), von Bargen, Dercks-Reimer, Vennemann.

In der Kreisliga erzielte Fortuna Millingen einen 2:1 (1:1)-Sieg gegen den SV Hamminkeln. "Leider haben wir unsere Überlegenheit in der ersten Hälfte nicht in mehr Treffer umgemünzt und zudem noch ein total dummes Gegentor eingefangen, so dass wir im zweiten Durchgang unnötig unter Druck gerieten und erst kurz vor Ende den verdienten Siegtreffer erzielt haben", sagte Fortuna-Coach David Wendland. Carolin Elsing traf zum 1:0 (4.), Michelle Hentschel zum 2:1 (88.) für den Tabellenzweiten.

Fortuna Millingen: Heuvel - Hermsen, Fels, Venhoven, S. Otten (82. J. Otten), Jordan, A. Otten, Elsing, Herold, Hentschel, Gebbing (85. Praest).

(RP)