Lokalsport: SV Hö.-Nie. geht am Ende die Kraft aus

Lokalsport : SV Hö.-Nie. geht am Ende die Kraft aus

Nach starker erster Hälfte unterliegt der Fußball-Landesligist gegen Neuling SV Scherpenberg mit 1:2.

Der SV Hönnepel-Niedermörmter startete gestern mit einer knappen Niederlage in die Saison in der Fußball-Landesliga. Gegen den ambitionierten Aufsteiger SV Scherpenberg unterlagen die Schwarz-Gelben zuhause nach 1:0-Führung durch Lukas Kratzer mit 1:2 (0:0).

Im ersten Durchgang waren die Hausherren besser und erspielten sich ein deutliches Chancenplus gegenüber den Gästen, die zunächst nicht richtig in die Partie fanden. So tauchte Emre Kilic in der 10. bei einem schnellem Gegenangriff vor dem Gästetor auf, wurde jedoch im letzten Moment vom Innenverteidiger gestoppt. In der 15. musste Scherpenbergs Keeper Dominik Weigl im Duell mit Mike Wezendonk retten. Auch in der 19. war Kilic nah dran am ersten Treffer. Murat Yildirim, Kai Robin Schneider und Kilic hatten weitere Chancen.

Hatten die Hausherren im ersten Durchgang noch die Nase vorn, so ging die zweite Hälfte an die Gäste. Zwar gelang dem SV Hö.-Nie zunächst der Führungstreffer durch Lukas Kratzer (55.) - doch Scherpenberg gewann im Mittelfeld zunehmend die Oberhand und machte mächtig Druck. Maximilian Stellmach (64.) nutzte einen Moment der Unordnung zum 1:1, und während die Kräfte bei den Hausherren in den letzten 20 Minuten nachließen, erhöhte Scherpenberg den Druck. "Wir machen gleich einen!", peitschte Stürmer Almir Sogolj seine Mitspielern in der Schlussphase an, und als Hö.-Nie. den Ball nach einem Freistoß nicht schnell genug aus dem Strafraum klären konnte, war Sogolj (78.) selbst zur Stelle, um zum 2:1 für die Gäste einzuschießen. Die Riesenchance zum Ausgleich hatte dann noch Stefan Chciuk (86.), dessen Direktabnahme jedoch am Pfosten vorbeisauste.

Andre Trienenjost, Co-Trainer des SV Hö.-Nie., sprach von einem enttäuschenden Ergebnis. "In der ersten Halbzeit haben wir unsere Sache sehr gut gemacht. Wir standen gut, haben dem Gegner kaum Luft gelassen und gut über außen gearbeitet. Spielerisch bin ich bis zu 70. Minute sehr zufrieden, aber in den letzten 20 Minuten fehlte uns dann etwas die Kraft. Beim Freistoß zum 1:2 haben wir geschlafen, ein Punkt wäre aber dennoch verdient gewesen", so Trienenjost.

SV Hö.-Nie.: Hauffe - K. Schneider, Schütze, Raczka, Weiß, Wezendonk, Mayr (72. S. Schneider), Seidel, Yildirim (65. Kimbakidila), Chciuk, Kilic (55. Kratzer).

(RP)