1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Frauenfußball: SV Haldern übernimmt die Spitze

Frauenfußball : SV Haldern übernimmt die Spitze

Frauenfußball: In der Bezirksliga gewinnen die Lindendörflerinnen das Derby beim RSV Praest mit 3:0. Die Emmericher Eintracht und der SV Rees fahren in der Landesliga Siege ein.

In der Landesliga erzielte die Emmericher Eintracht einen glücklichen 3:2 (2:1)-Erfolg gegen die Zweitvertretung des SV Budberg und verbesserte sich durch den Sieg auf den dritten Tabellenplatz.

Auf dem Ascheplatz gelang den Gastgeberinnen ein guter Start. Nach einer Hereingabe von Philine von Bargen versenkte Fabienne Vennemann das Leder zum 1:0 (7.). Vier Minuten später erhöhte Romana van Oostveen mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 20 Metern zum 2:0. Doch postwendend waren die Gäste mit dem 1:2-Anschlusstreffer (13.) wieder im Spiel. „In der Folge war das kein gutes Spiel, der Gegner war zwar technisch limitiert, hat das aber durch Zweikampfstärke kompensiert und wir haben viel zu nervös und hektisch agiert“, sah Eintracht-Trainer Frank Bauhaus, dass sich seine Elf sehr schwer tat, zu weiteren Möglichkeiten zu kommen.

Ein weiterer Fehler der Gastgeberinnen führte dann zum Budberger 2:2 (61.). Letztendlich durften die Emmericherinnen dann aber doch über einen Dreier jubeln. Als endlich mal ein Spielzug über fünf Stationen klappte, passte Fabienne Vennemann final auf Jacqueline Reetz, die in der 89. Minute zum 3:2-Endstand traf.

Eintracht Emmerich: Saliger; Mebus, Blach, Janßen, Berendsen, Hübers, Vennemann, Dercks-Reimer, von Bargen (61. Winzer), Reetz, van Oostveen.

Der SV Rees konnte einen mühsamen 3:1 (1:0)-Erfolg beim SV Brünen errungen und so den Anschluss an die Tabellenspitze in der Landesliga halten.

In einer zerfahrenen Partie kamen die Grün-Weißen gut aus den Startblöcken und hatten bereits in den Anfangsminuten eine Großchance zur Führung durch Desiree Nolde (3.). Danach konnten die Gastgeberinnen das Spiel ausgeglichen gestalten, ehe Juliane Nieder Sarina Roszykiewicz per Steilpass auf die Reise schickte, die zum 1:0 für die Reeser Elf traf (23.). Bis zur Pause passierte danach wenig, da sich beide Teams im Mittelfeld neutralisierten.

Nach dem Wechsel erwischten erneut die Reeserinnen den besseren Start und erhöhten nach schöner Vorarbeit von Sophie Heiming durch Kira Lamers auf 2:0 (55.). Danach hatten Sarina Roszykiewicz (58.) und Desiree Nolde (63.) die Möglichkeit per Konter den Sack endgültig zu zumachen, aber SVB-Torhüterin Marie Schledorn ließ sich nicht bezwingen. In der 64. Minute kamen die Hausherrinnen dann per Konter durch Meike Rudolph zum Anschlusstreffer.

Danach drängte die Heimelf auf den Ausgleich und konnte sich einige Chancen erarbeiten, jedoch ohne den nötigen Erfolg. In der 81. Minute erlöste dann Lisa Merling nach Kopfball-Verlängerung von Sarina Roszykiewicz ihre Farben und traf zum 3:1-Endstand. „Das war sicherlich kein schönes Spiel, aber mein Team hat die nötige Einsatzbereitschaft für den Erfolg gezeigt“, so der Reeser Trainer Uwe Landman.

SV Rees: Feldhaus; Derksen, Merling, Ploenes, Umbach, Kistemann (74. Linkner), Nolde,Lamers, Heiming, Roszykiewicz, Nieder (86. Hell).

Durch einen 3:0 (0:0)-Erfolg beim RSV Praest und eine gleichzeitige 0:1-Niederlage von Rhenania Bottrop gegen Eintracht Duisburg hat der SV Haldern die Tabellenspitze in der Bezirksliga übernommen. „Wir haben uns lange recht schwer getan gegen das Praester Abwehrbollwerk, in der ersten Hälfte haben wir zwei gute Chancen vergeben“, so der Halderner Trainer Markus Sprenger.

Als dann aber die Kräfte bei den Hausherrinnen doch merklich schwanden, schlugen die Lindendörflerinnen zu. Zweimal Maike Duesing (71., 90.) und Alexandra Venhuis erzielten die Treffer. „Letztendlich ist unser Sieg dann auch absolut verdient“, stellte Sprenger fest. Das nächste Match bestreitet der SV Haldern am Freitag um 19.30 Uhr gegen Sportfreunde Königshardt.

RSV Praest: J. Koster, Nissing (15. L. de Koning Gans), Weitz, Köpp, Neumann, Meichsner, Rudi, Thieme (46. N. de Koning Gans), Kolaczek (74. Meisters), L. Koster, K. Buchberger.

SV Haldern: Teloh; Reichmann (66. Otten), V. Lamers, Freihoff (46. Hakvoort), Kerkhoff, Finken, Janßen, Neijenhuis (74. Schepers), Venhuis, Baumann, Duesing.