Fußball: Sportgericht entscheidet über den Abbruch

Fußball : Sportgericht entscheidet über den Abbruch

Fußball: Vrasselts Trainer Sascha Brouwer weist noch einmal jeglichen rassistischen Hintergrund zurück.

(misch) Die am Sonntagnachmittag abgebrochene Bezirksliga-Begegnung des SV Vrasselt gegen den Duisburger FV 08 hat für viel Wirbel gesorgt. Wie berichtet fühlte sich der nigerianische Torwart der Gäste, Ikenna Onukogo, rassistisch beleidigt, weil er das Wort „Affe“ gehört haben will. Daraufhin hatte der Schlussmann vollkommen aufgeregt das Spielfeld im Stadion Dreikönige verlassen und war in die Kabine gestürmt. Weil der Keeper nicht mehr auf den Platz zurückkehren und die Mannschaft des DFV 08 schlussendlich nicht mehr weiterspielen wollte, brach der Schiedsrichter das Match schließlich ab.

„Das geht jetzt auf jeden Fall zum Verbandssportgericht. Grundsätzlich ist je nach Verlauf der Verhandlung und den Zeugenaussagen von einer Neuansetzung bis hin zu einer Wertung des Spiels alles möglich“, erklärt Wolfgang Jades, Vorsitzender des Verbandsfußballausschusses. Zum Zeitpunkt des Abbruchs nach 38 gespielten Minuten hatten die Vrasselter mit 2:0 geführt. „Fraglich ist allerdings, ob über den Abbruch noch in diesem Jahr verhandelt wird und sich vor Weihnachten ein Termin finden wird“, so Jades.

Vor einigen Jahren hatte sich schon einmal das Sportgericht mit dem Torhüter beschäftigen müssen, der sich damals im Trikot von Hertha Hamborn im Spiel gegen Dostlukspor Bottrop rassistischen Anfeindungen ausgesetzt gefühlt hatte. Er war aber anschließend zeitweise selbst gesperrt worden, weil er als Reaktion eine Plastikflasche ins Publikum geworfen hatte.

„Vor diesem Hintergrund kann ich die Reaktion sicherlich ein Stück weit eher nachvollziehen, trotzdem war sie total überzogen und er hat das falsch eingeordnet. Die Äußerung war überhaupt nicht auf ihn bezogen, sondern auf einen anderen Zweikampf und auch in keinster Weise rassistisch gemeint“, stellt der Vrasselter Coach Sascha Brouwer noch einmal klar. „Wir sind alle immer noch ein bisschen geschockt. Das ist ja aus heiterem Himmel passiert. Ich werde in den nächsten Tagen versuchen, mit ihm persönlich zu sprechen, um das aus der Welt zu räumen“, hat der Trainer der Blau-Weißen vor, den Torwart selbst anzurufen.