Fußball: "Spieler arbeiten hart für den Erfolg"

Fußball : "Spieler arbeiten hart für den Erfolg"

SV Haldern steht nach acht Spieltagen an der Spitze der Fußball-Kreisliga A.

Ein geflügelter Ausspruch lautet: Die Tabelle lügt nicht. Der SV Haldern ist Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A. Steht Ihre Mannschaft zu Recht da oben?

Jürgen Stratmann Wenn man nach acht Spieltagen Tabellenführer ist, kann man nicht sagen, das ist alles nur Glück oder man steht da zu Unrecht. Aber ich gebe natürlich schon zu bedenken, dass wir zum größten Teil gegen Teams gespielt haben, die im Moment eher in den unteren Gefilden der Tabelle angesiedelt sind.

Worin sehen Sie den Grund für den Höhenflug?

Stratmann Wir arbeiten als Mannschaft gut zusammen - es passt einfach.

Aber gerade die Offensive ragt mit 24 Toren heraus.

Stratmann Natürlich sind wir offensiv exzellent besetzt. Aber alle Akteure müssen in jedem Spiel hart für den Erfolg arbeiten und auch an ihre Leistungsgrenze gehen - besonders im läuferischen Bereich. Wenn man Erfolg hat, ist das natürlich auch ein bisschen einfacher.

Sie haben einen großen Kader zur Verfügung. Wie sieht es mit dem Thema Rotation aus?

Stratmann Also ich lasse schon rotieren. Der Grund ist ganz einfach. Wir haben sechs bis sieben Spieler im Mittelfeld, die leistungsmäßig so dicht beieinander liegen, dass man beinahe zwangsläufig mal den einen oder anderen dieser Akteure draußen lassen muss. Aber auch in diesem Fall gilt: Wenn man Erfolg hat, akzeptiert ein Spieler so etwas leichter.

Wenn der SV Haldern am Sonntag auch das Spitzenspiel gegen den Tabellendritten DJK SF 97/30 Lowick gewinnen sollte, besteht dann die Gefahr, dass die Mannschaft abhebt?

Stratmann Nein, überhaupt nicht. Da werde ich aber auch sofort gegensteuern. Und auch mannschaftsintern würde genau das geschehen.

Torsten Tenbörg führte das Gespräch

(RP)
Mehr von RP ONLINE