Fußball: Spannender Klassenkampf steht bevor

Fußball : Spannender Klassenkampf steht bevor

In der Kreisliga B wollen die DJK Hüthum-Borghees, Fortuna Elten, der TuS Haffen-Mehr und die Zweitvertretung des SV Vrasselt in den kommenden Monaten die notwendigen Punkte sammeln.

In der Kreisliga B, Gruppe 2, kämpfen in der Rückrunde wohl noch sieben Teams um den Klassenerhalt, darunter die DJK Hüthum-Borghees, der TuS Haffen-Mehr, der SV Vrasselt II und Fortuna Elten. Katastrophal war der Start von Aufsteiger Fortuna Elten mit zehn Pleiten in Folge, in den weiteren sechs Partien folgten dann aber vier Dreier, so dass das Team mit jetzt zwölf Punkten auf Rang 14 wieder realistische Chancen auf den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga B hat. „Es ist aber noch ein langer Weg“, weiß Trainer Marco van Eekeren. Um optimal vorbereitet in die Rückrunde zu gehen, sind die Eltener schon seit dem 8. Januar wieder im Training. „In Holland wird eigentlich immer durchtrainiert“, begründet der Coach, der mit seinem Team auch schon zwei Testspiele auf dem Kunstrasenplatz im niederländischen Loil absolviert hat. Zunächst gab es eine 3:4-Niederlage beim dortigen SV Loil und anschließend ein 2:6 gegen ein Team aus Loo.

In der Kreisliga B ist das erste Match für Sonntag, 17. Februar (15 Uhr) angesetzt, dann soll das Nachholspiel gegen den HSC Berg stattfinden. Anschließend folgt erneut eine lange Pause, ehe am 10. März die Partie gegen den STV Hünxe auf dem Spielplan steht. Nachdem mit Fernando-Ingnacio Manthey-Diaz schon ein neuer Angreifer während der Hinserie gefunden werden konnte, hat sich jetzt noch ein Rumäne der Fortuna angeschlossen, der in Emmerich wohnt und in den Niederlanden arbeitet. „Die Verständigung auf und neben dem Platz ist aber noch schwierig. Er spricht nur Englisch und weiß noch nicht, wohin er auf dem Feld laufen soll“, erzählt van Eekeren, der dennoch hofft, dass der Linksfuß in der Offensive für Belebung sorgen wird. Bislang stehen erst 17 Treffer auf dem Konto, der schlechteste Wert aller Teams. Froh ist der Coach, der auch in der kommenden Saison an der Europastraße unter Vertrag steht, dass inzwischen Abwehrspieler Sebastian Wittenhorst wieder dabei ist und auch Sebastian Pommerin, der seit September aufgrund eines Bänderrisses gefehlt hatte, sein Comeback gefeiert hat. „Unser Kader ist allerdings immer noch recht dünn besetzt“, bedauert van Eekeren. Erschwerend komme noch hinzu, dass im März gleich drei Stammspieler urlaubsbedingt fehlen.

Über dem Strich (Platz 11) steht aktuell die DJK Hüthum-Borghees mit 17 Zählern. „Dass wir gegen den Abstieg kämpfen, war von vorneherein klar, Ziel bleibt der Klassenerhalt und ich bin auch optimistisch, dass wir diesen erreichen können. Zudem ist mir weiterhin sehr wichtig, dass die Disziplin stimmt“, sagt Trainer Tuncay Nokta. Nach gutem Start und einem Durchhänger kam die DJK wieder in die Spur. Maßgeblichen Anteil hatte daran Torhüter Hans-Jürgen „Leo“ Christ. „Seitdem er wieder zwischen den Pfosten steht, sind wir hinter deutlich stabiler“, ist der Coach froh über das x-te Comeback des 48-Jährigen. In den fünf Partien mit Christ im Tor holte die DJK acht Punkte.

Mit Erdem Erzi werden die Hüthumer allerdings in der zweiten Saisonhälfte auf ihren treffsichersten Angreifer verzichten müssen. Der schnelle Stürmer, der zwölf Tore erzielt hat, wird künftig für den Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter auflaufen. „Wir haben aber auch schon gezeigt, dass wir ohne seine Tore gewinnen können“, ist Nokta zuversichtlich, den Verlust kompensieren zu können. Ansonsten bleibt das Team unverändert. Es wird am 24. Februar bei Wesel Anadolu Spor die nächste Partie in der B-Liga absolvieren. „Das Spiel sollten wir schon gewinnen“, sagt Nockta mit Blick auf den Aderlass des Konkurrenten. Der TuS Haffen-Mehr konnte bisher erst zwölf Zähler verbuchen. Ein Grund ist, dass die Schwarz-Orangen in der Hinrunde immer wieder Ausfälle zu beklagen hatten. Mit Moritz Schwack und Torwart Patrick Schwarz konnten jetzt zumindest zwei Spieler reaktiviert werden, die den Kader etwas auffüllen. Mehrmals konnten Führungen nicht ins Ziel gebracht werden. Frank Potthoff hat bereits frühzeitig seinen Abschied am Saisonende bekannt gegeben und will sich mit dem Klassenerhalt verabschieden, ehe es ihn zu BW Bienen zieht. Für den TuS geht es mit dem Nachholspiel beim PSV Wesel II am Karnevalssamstag (2. März) weiter. Beim SV Vrasselt II bat der neue Trainer Markus Brucks am Dienstag zur ersten Trainingseinheit im Jahr 2019. „Wir haben ja noch viel Zeit, spielen in der B-Liga erst am 7. März wieder“. Natürlich gehe es um nichts anderes als die Klasse zu halten, so Brucks. „Da ja nicht klar ist, ob ein, zwei oder vielleicht sogar noch mehr absteigen, habe ich der Mannschaft gesagt, dass wir mindestens Fünftletzter werden wollen, dann sind wir auf jeden Fall auf der sicheren Seite“.

Noch halten die Blau-Weißen die Rote Laterne mit erst zehn Punkten. Beim Vorhaben, die Klasse zu halten, sollen auch Akteure aus dem Kader der ersten Mannschaft helfen. „Klar, wenn das möglich ist, nehmen wir Hilfe gerne an“, wird Brucks auch in ständigem Kontakt mit Sascha Brouwer, dem Trainer des Bezirksliga-Teams, stehen.