Spannende Titelkämpfe um die Krone der Reiterei

Reitsport : Spannender Reitsport auf höchstem Niveau

Jens Hoffrogge verteidigt bei der Rheinischen Meisterschaft der Vielseitigkeitsreiter seinen Titel. Lob von allen Seiten für die IGV Kleve.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Es war durch die Bank starker Pferdesport, der im Rahmen der Rheinischen Meisterschaften der Vielseitigkeitsreiter in Rheurdt-Kengen gezeigt wurde. Einen wesentlichen Anteil an dieser mehr als gelungenen Veranstaltung hatten ohne Zweifel auch die vielen fleißigen Helfer der Interessengemeinschaft der Vielseitigkeitsreiter (IGV) im Kreispferdesportverband Kleve um deren Vorsitzende Hans Bürgers und Andreas Wetzels, die an beiden Tagen nichts dem Zufall überließen und überall dort zur Stelle waren, wo sie benötigt wurden. Damit sorgten sie dafür, dass sich die Teilnehmer im Ritt um die Krone der Reiterei voll und ganz auf den Wettkampf konzentrieren konnten.

Und der begann an Tag eins dieser Meisterschaften auf dem gleichfalls hervorragend hergerichteten Reitgelände des RFV Rheurdt, auf dem in den Teilprüfungen Dressur und Springen auf dem Weg zum Titel geritten wurde. Auch hier bot sich Teilnehmern und Zuschauern eine Atmosphäre, die mit Fug und Recht als angenehm bezeichnet werden darf. Damit hatten die Verantwortlichen gleich den Grundstein für eine schöne Veranstaltung gelegt. Diese genoss auch der Nachwuchs, der in einer Vielseitigkeitsprüfung der Einstiegsklasse (E) mit Wertung um den Preventicum Cup sowie um den Schneppenheim-Cup an den Start ging. Strahlend die Gesichter von Marlene Loch, Hünxe (Collins Werlemann, 77,60), Emma Buschheuer, Obrighoven (Duplex, 76,80) sowie Charlotte Ettwig, Tönisberg-Schaephuysen (Kantje`s Elon, 76,00), die sich in diesen Prüfungen auf den Plätzen eins bis drei rangieren konnten. Gleich dahinter, auf den Rängen vier und fünf, die Keppelner Geschwister Leon und Janne-Frederike Zahn.

Die Zuschauer kamen auf dem Gelände in Kengen voll auf ihre Kosten. Bei optimalen Bedingungen zeigten die Buschreiter aus dem Rheinland ihre ganze Klasse. Foto: Evers, Gottfried (eve)

An Tag zwei der Meisterschaften drehte sich alles um das Herzstück einer jeden Vielseitigkeit, dem Geländeritt. Auch hier heimste sich das unermüdlich wirkende IGV-Team ein Kompliment nach dem anderen angesichts des sehenswert hergerichteten Geländes ein. Einfach nur Klasse, die passend in die Landschaft der Grafschaft Kengen und rund um den Wetzelshof errichteten Naturhindernisse, die wahrlich eine Augenweide darstellten. Beherzt und mit einer gehörigen Portion Mut gingen die Reiter mit ihren treuen Vierbeinern an den Start. Da machte es den wohl konditionierten Pferden sichtlich Spaß, in dieser dritten Teilprüfung der Meisterschaften durch das Gelände zu galoppieren. Und auch die zahlreichen Zuschauer entlang der Strecke zeigten sich begeistert vom Leistungsvermögen der Akteure. Begeisterung auch beim beliebten Ponyrennen „Grand National“, in dem die jungen Teilnehmer alles gaben. Erneut waren Tempo und Mut gefragt. Völlig zu Recht ernteten die jungen Reiter den verdienten Beifall, den die Zuschauer zuvor bereits den Startern in der international ausgeschriebenen CCI2*-S, gleichfalls auch eine Prüfung um den GeBa-Cup und um die Rheinischen Meister der Junioren, Jungen Reiter und Reiter/Senioren, spendeten. Würdevoll die Siegerehrung, in der Jens Hoffrogge, Gahlen (Black Rock H, 34.30) wie schon im Vorjahr als Rheinischer Meister in der Vielseitigkeit gekürt wurde. Silber für Arne Bergendahl, Hamminkeln (Luthien, 34.80) und Bronze für Elisa Abeck, Wesel-Obrighoven (39.30), die ihr Pferd Cambion an den Start gebracht hatte.

Ruhe vor dem Sturm: Lagebesprechung der Nachwuchsreiter vor dem Startschuss des beliebten Ponyrennens „Grand National“. Foto: Evers, Gottfried (eve)

Rheinische Meisterin in der Vielseitigkeit, Abteilung Junge Reiter, wurde Amelie Colsman vom RV Seydlitz Kamp mit Nauretos (46.30), vor Antonia Baumgart, Düsseldorf (Iguazu B, 48.30) und Gretha Swantje Völke (Kamp) auf Laros Marzelheide (79.60), die sich die Bronzemedaille einheimste. Den Rheinischen Meistertitel der Junioren in der Vielseitigkeit sicherte sich Isabel Mengler (Hamminkeln, Checkred, 35.80), vor Konstantin Harting (Rodderberg, 39.50) auf Conil. Bronze ging an die amtierende Europameisterin Anna-Lena Schaaf (Hünxe), die mit Debby (54.40) gestartet war.

Wer die Chance auf eine Medaille haben möchte, muss im Gelände das nötige Tempo mitbringen. Foto: Evers, Gottfried (eve)

Gratulation zum Ende der Veranstaltung aber auch der IGV im Kreispferdesportverband Kleve, die mit der Ausrichtung dieser Meisterschaften ein klares Zeichen gesetzt hat und zum Kreis der Top-Veranstalter von Vielseitigkeitsprüfungen im Rheinland gehört. Zu Recht kann sich das Team um Bürgers und Wetzels nun nach wochenlanger Arbeit zurücklehnen und auf den Lorbeeren einer gelungenen Veranstaltung ausruhen, die als ein megastark ausgerichtetes Turnier in die Vereinschronik einsortiert werden kann. Wie hatte Andre Kolmann aus dem Vorstand des Pferdesportverbandes Rheinland doch gesagt: „Wir sind sehr froh, mit der IGV Kleve einen kompetenten Ausrichter für die Rheinischen Meisterschaften in der Vielseitigkeit gefunden zu haben.“ Da wundert es nicht, dass sich der Verband mit dem Ausrichter in guten Gesprächen befindet, um diese Titelkämpfe erneut in den Süden des Kreises Kleve zu vergeben.

Schade nur, dass mangels Teilnehmer in diesem Jahr kein Kreismeister in der Vielseitigkeit ermittelt werden konnte. Sämtliche Ergebnisse des Vielseitigkeitsturniers können unter www.rechenstelle.de eingesehen werden.

Mehr von RP ONLINE