Seit 16 Jahren RSV-Trainer: Für Kock gibt's noch etwas Neues.

Fußball : RSV: Ein Härtetest zum Saisonauftakt

Fußball-Bezirksliga: Trainer Roland Kock peilt mit der Praester Mannschaft einen einstelligen Tabellenplatz an. Der Start in die Spielzeit ist kein einfacher. Bei der DJK Vierlinden beginnt die Serie schwerer Aufgaben.

Für Roland Kock beginnt am Sonntag die 16. Saison als Chefcoach beim RSV Praest. Doch auch für den erfahrenen Übungsleiter gibt es immer noch eine Premiere. Denn zum ersten Mal werden sich die Gelb-Schwarzen in der Bezirksliga mit der DJK Vierlinden messen. Die Partie auf dem Kunstrasenplatz im Duisburger Norden beginnt um 15.15 Uhr.

„Der Gegner ist in der Breite gut aufgestellt und strebt einen einstelligen Tabellenplatz an. Genau in diesen Regionen wollen wir auch mitwirken“, sagt Kock vor dem Saisonstart. Der 52-Jährige erwartet eine Liga, in der es ganz allgemein sehr eng zugehen wird. Daher hat auch schon der erste Spieltag beinahe richtungweisenden Charakter. „Wir haben ein extrem schweres Auftaktprogramm, von daher könnte ich auswärts auch schon mit einem Punkt leben“, erklärt der Coach, der Vierlinden als einen echten Prüfstein sieht.

Um diese erste Hürde nicht zu reißen, haben die Praester Fußballer eine Vorbereitung absolviert, die im Vergleich zur letzten Saison intensiver, härter und herausfordernder war. „Die Vorbereitung war gut“, resümiert Kock, der zudem betont: „Wir haben im Vergleich zum letzten Jahr auch eine bessere Fitness. Eben diese körperliche Konstitution könnte in einer engen Liga ein entscheidender Faktor werden. „Ja, das sehe ich so“, sagt der Praester Trainer.

In besagter Vorbereitung konnten die Anhänger dann auch viele neue Gesichter am Praester Offenberg begrüßen. Der Eindruck der Neuzugänge ist sehr positiv. Und das aus unterschiedlichen Gründen. Zum einen bringen die Spieler individuelle Qualitäten mit, die grundsätzlich ein Team verstärken. Beinahe wichtiger war aber wohl, dass die etablierten Kräfte nun deutlichen Konkurrenzkampf zu spüren bekommen haben.

Der Praester Verein geht mit einem Kader in die Spielzeit, der praktisch auf jeder Position doppelt besetzt ist. Durch die Breite des Kaders hat das Trainerteam nun plötzlich Alternativen. „Jeder einzelne hat gemerkt, dass er was tun muss, wenn er seinen Stammplatz behalten will“, meint Kock, dem durchaus bewusst ist, dass er zum Auftakt in Vierlinden Entscheidungen fällen muss, die den einen oder anderen Akteur überraschen werden.

In diesem Zusammenhang ist Roland Kock auch durchaus froh darüber, dass es die Regeländerung mit vier Auswechslungen pro Begegnung gegeben hat. „Das ist schön, da kann man dann schnell reagieren. Das werde ich auch absolut als spieltaktisches Mittel anwenden. Wenn jemand nicht vom Anpfiff voll bei der Sache ist, wird er nach 30 Minuten vom Platz geholt“, so der Übungsleiter des Praester Rasensportvereins.

Zum Auftakt wird Mittelfeldspieler Justin Ising aus beruflichen Gründen dem RSV Praest fehlen. Fabian Meyer und Daniel Vollmer sind noch im Urlaub. Aus dem erweiterten Kader stehen Tobias Wortmann, Kevin Doos und Lars Verbücheln dem Trainer in Vierlinden nicht zur Verfügung.

Da Vierlinden für die Praester unbekanntes Terrain ist, hat Kock die Chance genutzt, den Gegner in der Vorbereitung zu beobachten. Er sah sich das Testspiel der DJK bei der SV Hönnepel-Niedermörmter an, dass der Landesligist nach 0:1-Rückstand zur Pause dann deutlich mit 5:1 für sich entscheiden konnte.

„Das war jetzt nicht wirklich aussagekräftig, da einige Spieler gefehlt haben“, so Kock, der aber auch weiß, dass viel in der starken Offensive der Duisburger Elf über die Zwillinge Benjamin und Niko Koncic läuft. Benjamin Koncic ist ein echter Torjäger, der in der Bezirksliga-Saison 2016/17 unglaubliche 51-mal für die DJK Vierlinden einnetzte. In der Vorsaison erzielte der Angreifer immerhin noch kapitale 25 Treffer in 23 Begegnungen.