Rudern: Ruderclub begrüßte niederländische Gäste

Rudern : Ruderclub begrüßte niederländische Gäste

Zum dritten Mal trafen sich die Vereine aus Rees und Ulfft.

Das Wort „gesellig/gezellig“ meint im Niederländischen und im Deutschen ungefähr das gleiche. „Gez(s)ellig“, da waren sich alle Beteiligten einig, war das Treffen von etwa 20 Ruderern beiderseits der Grenze, das diesmal am Reeser Meer bei herrlichem Sommerwetter und leichter Brise stattfand. Der Reeser Ruderverein hatte den Ruderclub aus Ulft eingeladen.

Vorangegangen war ein Besuch der Reeser in Ulft. So war es bereits das dritte Mal, dass die beiden Vereine aufeinander trafen, womit nach niederrheinischer Logik eine Tradition begründet wurde. Ein bisschen stolz konnten die Reeser Vokabeln wie „leuk“, „lekker“ und „prachtig“ vernehmen. Die fielen immer dann, wenn etwa der schöne alte hölzerne Vier-Sitzer, die wunderbare Aussicht oder das Vereinshaus am See bewundert wurden. Aber auch als der stellvertretende Ruder-Abteilungsleiter und „Smutje“ Adrian Schrott die Frau- und Mannschaft mit reichlich Gegrilltem versorgte.

Vize-Vorsitzender Harry Schulz hatte die niederländischen Sportsfreunde begrüßt und über die märchenhafte Entwicklung des Vereins berichtet. „Der Reeser Ruderverein besteht bereits seit 1905. Der Verein hat einen Dornröschenschlaf hinter sich, aus dem wir ihn sanft aber bestimmt erweckt haben. Insbesondere seit Peter Beckmann zu unserem Vorsitzenden gewählt wurde, kam neuer Schwung in den Verein. Aus den ursprünglich etwa 50 Mitgliedern sind mittlerweile 250 geworden. Die können hier am Reeser Meer segeln, tauchen, Stand up paddling betreiben und natürlich rudern. Erhebliche Investitionen und viel ehrenamtliche Handwerkerarbeit stecken wir in unser traditionelles Bootshaus in der Wasserstraße. Auch am Reeser Meer haben wir hart gearbeitet. Hier gibt es für Vereinsmitglieder ein Beachvolleyballfeld, einen schönen Sandstrand für die wassersportliche Nutzung mit den Booten und eine interessante Tauchlandschaft“, wusste Schulz zu berichten, der selbst ein Segelboot am Reeser Meer liegen hat.

Der Erfolg des Vereins ist auch der Abteilungsleiterin Rudern, Nicole Schreiber, zu verdanken. Sie hatte die Ulfter begleitet, als diese das Reeser Meer mit dem Vierer von West nach Ost und von Nord nach Süd durchpflügten. „Meine jahrzehntelange Erfahrung zeigt mir, dass Rudersport über Grenzen hinweg verbindet. Es liegt ja im wahrsten Sinne nahe, dass wir uns regelmäßig austauschen mit unseren Freundinnen und Freunden aus Ulft. Das wollen wir auch in Zukunft beibehalten.“

Mehr von RP ONLINE