RSV-Trainer Trainer Roland Kock war mit dem Remis in Vierlinden zufrieden.

Praest : RSV erkämpft den ersten Punkt in Unterzahl

Bezirksliga: Bei der DJK Vierlinden reicht es zu einem 1:1. Marvin Müller rettet der Praester Elf den Zähler.

Im Vorfeld hatte Roland Kock angekündigt, dass er durchaus mit einem Punkt zum Saisonauftakt bei der DJK Vierlinden zufrieden wäre. Genau diesen einen Punkt holte dann auch der RSV Praest. Die Gäste kamen in Duisburg zu einem 1:1 (1:1)-Remis.

Trainer Kock erinnerte sich an seine Worte und untermauerte dann auch noch mal die Aussage: „Ja, gerade nach der zweiten Hälfte muss man mit dem Unentschieden zufrieden sein.“ Denn in Unterzahl erkämpften sich die Praester das Remis. Erdal Dag sah in der 75. Minute in einem ansonsten sehr fairen Spiel die Gelb-Rote Karte. Kontrovers war dabei vor allem die erste Verwarnung für den Verteidiger. „Das war ein heftiger Pressball, aber kein Foul“, empfand Kock die Karte als unnötig. Wenige Minuten später gab es ein Laufduell an der Außenlinie, wobei Dag seinen Gegenspieler rempelte, der gegen das Stankett prallte und auf einer gepflasterten Fläche landete. Diese Szene sorgte dann für eine hektische Schlussphase.

Dabei hatten die Gäste zu Beginn einen souveränen Eindruck hinterlassen. Auf ihrer Seite lag die Kontrolle des Spiels. Die Hausherren hatten dann auch keine richtige Chancen. Trotzdem ging die DJK in Front (18.). Dabei profitierte Nikola Koncic von einem individuellen Bock von Torsteher Sascha Zwiekhorst. „Sascha hat ein wirklich hervorragendes Spiel abgeliefert, nur in dieser einen Szene sah er nicht gut aus“, so Kock.

Denn in einer harmlosen Situation an der Strafraumgrenze flutschte ihm der Ball aus der Hand, so dass Koncic das Geschenk annahm. Doch auch der Gegentreffer zeigte keine Wirkung. Die Praester spielten weiter ihren Stiefel herunter und wurden in der 35. Minute belohnt, als Marvin Müller mit einem herrlichen Schuss aus 20 Metern ausglich.

Wenige Augenblicke vor der Pause hatte dann Rene Groes die Chance, die Gäste in Führung zu bringen. Seinen Distanzschuss konnte der Keeper nur mit Mühe über die Latte lenken (44.). „Wir hätten eigentlich zur Pause führen können“, meinte Kock. Die Hausherren wiederum drehten nach dem Seitenwechsel richtig auf. Die Praester sahen sich so einem unglaublichen Druck ausgesetzt. Rund eine Viertelstunde benötigte der RSV, bis er sich aus der Umklammerung lösen konnte.

Nach der Hinausstellung von Dag erhöhte Vierlinden dann noch mal die Schlagzahl. Viele scharfe Flanken flogen in den Strafraum. Doch entweder die Verteidiger oder Keeper Zwiekhorst waren zur Stelle und konnten das Remis dann auch bis zum Schlusspfiff verteidigen. 

RSV Praest: Zwiekhorst - Schulz, Schwarz, Janssen, Dag, Wolff, Rütjes, Wezendonk (90. Wolters), Müller, Groes (78. C. Stein), Storm (69. D. Stein).

Mehr von RP ONLINE