Lokalsport: RSV Praest verlässt den Relegationsplatz

Lokalsport : RSV Praest verlässt den Relegationsplatz

Fußball: Der Bezirksligist feiert mit dem 4:1 gegen den SC 26 Bocholt den ersten Sieg in diesem Jahr. Kevin Doos und Dennis Thyssen zeichnen sich als zweifache Torschützen aus. Am Montag empfängt der RSV den SV Adler Osterfeld.

Nach dem ersten Punkt am vergangenen Wochenende konnte der RSV Praest nun auch den ersten Sieg im Jahr 2018 einfahren. Die Elf von Trainer Roland Kock setzte sich im Bezirksliga-Heimspiel mit 4:1 (2:1) gegen den SC 26 Bocholt durch. Dabei hatte der Praester Trainer zunächst arge Probleme, überhaupt elf Spieler auf den Platz schicken zu können. Neben den zuvor bekannten Ausfällen musste Kock zusätzlich kurzfristig auf Maveric Hülsmann, Marcel Heiliger und Juri Wolff verzichten.

Die neuformierte Praester Hintermannschaft wurde bereits nach wenigen Sekunden kalt erwischt. In der ersten Spielminute passte die Zustimmung noch nicht, als Lukas Wenzel völlig frei vor dem Tor der Schwarz-Gelben auftauchte und das 0:1 markierte. Die Antwort der Praester ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Einen Schuss von Kevin Doos in der neunten Minute konnte der Gästetorhüter noch abwehren. Die anschließende Ecke brachte Marcel Wolters auf Dennis Thyssen, der per Kopfball ins lange Eck den Ausgleich besorgte. Der RSV Praest stand nun deutlich höher und lief den Gegner früh an, die Bocholter setzten ihrerseits immer wieder Nadelstiche.

Nach einer halben Stunde hatte Routinier Michal Szczepinski dann eine Idee. Mit einem genialen Pass spielte er Doos frei, der erzielte aus halbrechter Position die 2:1-Führung. Auf der Gegenseite hätte Bocholt noch vor der Halbzeit ausgleichen können, ein Schuss aus kurzer Distanz verfehlte das Tor nur um Zentimeter.

Nach der Pause kam erneut der SC 26 besser ins Spiel. Endstation war aber spätestens bei Dennis Döring, der nach einer Stunde verletzt ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Daniel Vollmer. Der wurde allerdings kaum geprüft, denn im Anschluss kamen die Praester immer besser ins Spiel. Eine dicke Chance zur Führung verpasste Wolters in der 65. Minute, als er den Ball über das Tor schoss.

Freundliche Unterstützung durch den Gästetorwart gab es beim 3:1. Jonas Wilde startete auf der linken Seite und passte den Ball auf Doos in den Strafraum. Im Fallen brachte der nicht mehr genug Kraft in seinen Schuss, eigentlich eine leichte Aufgabe für den Torhüter. Philipp Juttner allerdings griff ins Leere und der Ball trudelte über die Torlinie. Kurz vor Schluss landete dann ein Kopfball von Thyssen im Tor, Schiedsrichter Wendland entschied allerdings auf Stürmerfoul und gab den Treffer nicht. Nur wenige Augenblicke später kam der Torjäger doch noch zu seinem zweiten Treffer. Einen blitzsauberen Konter schloss der Stürmer zum 4:1-Endstand ab.

Dementsprechend erleichtert war Kock: "Es war sehr wichtig, in unserer Situation den ersten Dreier einzufahren. Wir hatten das Quäntchen Glück auf unserer Seite und können uns nicht beschweren, wenn wir das 2:2 kassieren."

Bereits übermorgen gibt es für den RSV die nächste Möglichkeit, im Abstiegskampf zu punkten. Dann stellt sich Adler Osterfeld vor.

RSV Praest: Döring (60. Vollmer) - Schwarz, Szczepinski, Schulz, Wolters, Thyssen, Verbücheln, Doos, Wilde, Elders, Ising.

(RP)