Fußball : Joker Fabian Meyer sticht beim 3:2-Erfolg des RSV Praest

Fußball RSV Praest - TuB Bocholt 3:2. Roland Kock beweist ein glückliches Händchen, als er Fabian Meyer kurz vor dem Siegtreffer einwechselt. Zudem treffen Dennis Thyssen und Marvin Müller

Nach einer starken Vorstellung gewann der RSV Praest die Partie gegen den Tabellenzweiten TuB Bocholt mit 3:2 (2:1) und kann nun wohl für eine weitere Saison in der Bezirksliga planen.

Von den Gästen, die ihrerseits noch um den Aufstieg kämpfen, war zunächst nicht viel zu sehen. Die starke Bocholter Offensivabteilung war in der Praester Defensive gut aufgehoben und kam in den ersten 30 Minuten kaum zur Entfaltung. Auf der anderen Seite zeigten die Hausherren den nötigen Einsatz und eine gute Laufbereitschaft. Trotz einem leichten, optischen Übergewicht für die Gäste hatten die Schwarz-Gelben die besseren Torchancen. Dennis Thyssen (3. Minute) und Michael Schulz (13. und 23.) scheiterten aber. Es dauerte bis zur 27. Minute ehe Daniel Vollmer im Praester Tor das erste Mal ernsthaft eingreifen musste.

Kurz darauf dann die Führung für den RSV. Nach einer klasse Ballannahme mit der Brust legte Marvin Müller den Ball clever zurück auf die Strafraumgrenze. Dort nahm Thyssen Maß und knallte den Ball unhaltbar in den Knick. Die Freude währte allerdings nicht lange. Auf der Gegenseite hatten die Gastgeber zunächst Glück als ein abgefälschter Schuss am Außenpfosten landete. Bei der anschließenden Ecke gelang dann Marco Moscheik aus dem Gewühl heraus per Kopf der schmeichelhafte Ausgleich. „Da haben wir einfach gepennt, ich weiß gar nicht, wo der auf einmal herkam“, ärgerte sich Praests Coach Roland Kock.

Nach dem Seitenwechsel machten die Schwarz-Gelben von Beginn an Dampf und belohnten sich wenig später mit der erneuten Führung. Ein Freistoß von Kapitän Justin Ising segelte auf den zweiten Pfosten. Dort rauschte Schulz heran. Seinen wuchtigen Kopfball aus vier Metern parierte Yannik Wenzel im Tor der Gäste noch gut, ehe Marvin Müller den Ball aus einem Meter zum 2:1 über die Linie drosch.

Im Anschluss hatte TuB seine stärkste Phase, die Praester gerieten unter Druck. Die Konsequenz war der 2:2-Ausgleich (62.) durch den zweiten Treffer von Moscheik. Die Bocholter wollten nun den Sieg und kamen zu weiteren Möglichkeiten (66./68.) „Wenn die da den Führungstreffer machen, dann gewinnen die hier“, sah der Praester Linienchef das Spiel kurz auf der Kippe und forderte an der Seitenlinie: „Wir müssen mal wieder dagegenhalten!“

Kurz darauf bewies Kock bei der Einwechslung von Fabian Meyer ein glückliches Händchen. Nur wenige Augenblicke auf dem Platz sorgte der Joker mit einem Traumtor für die Entscheidung. Die Möglichkeit auf einen Abschluss schien fast vorbei als der Ball zu Meyer kam. Der Mittelfeldspieler traf mit einem tollen Weitschuss zum 3:2 (72.).

RSV Praest: Vollmer - Dag, Janssen, Schwarz (90.+1 Jo. Ising), Müller, Schulz, Wolters (75. Buscher), Ju. Ising (71. Meyer), Stein, Gottschling, Thyssen.