Fußball: RSV Praest: Roland Kock nimmt Spieler in die Pflicht

Fußball : RSV Praest: Roland Kock nimmt Spieler in die Pflicht

Beim Fußball-Bezirksligisten RSV Praest läuft es in dieser Saison nicht richtig rund. Die Gründe sind vielschichtig. Etliche personelle Umstellungen und Positionswechsel wegen Sperren oder Verletzungen trugen sicherlich nicht dazu bei, Stabilität und Kontinuität ins Spiel zu bekommen. Doch der Kern des Problems ist simpler. "Die Spieler haben nicht wirklich ihre komplette Leistungsfähigkeit abrufen können", sagt Trainer Roland Kock.

Diese Formkrise hat dazu geführt, dass der RSV sportlich im Niemandsland der Bezirksliga angekommen ist. Schon in der vergangenen Saison starteten die Schützlinge von Kock nach dem Abstieg aus der Landesliga alles andere als gut in die Saison. Aber immerhin hatte der RSV da nach sieben Spieltagen bereits elf Punkte auf dem Konto. Dort befinden sich momentan nur neun Zähler.

Die Bilanz soll heute verbessert werden, wenn der RSV ab 19.30 Uhr das Nachholspiel beim Vorletzten Alemannia Pfalzdorf bestreitet. Die Partie findet auf dem Pfalzdorfer Ascheplatz statt und nicht - wie ursprünglich vorgesehen - auf dem Kunstrasenplatz in Goch. Der Gastgeber hat erst fünf Punkte auf der Habenseite und schon einen Trainerwechsel hinter sich. Der bisherige Spielertrainer Peter Franke hatte sein Amt zur Verfügung gestellt. Nun wird die Mannschaft von Uli Kropmanns und Christian Offermanns gecoacht. "Pfalzdorf verfügt absolut über Qualität und hat das in der vergangenen Saison in der Bezirksliga ja auch eindeutig bewiesen", sagt Kock.

Der RSV-Trainer nimmt seine Spieler in der Pflicht. "Von jedem Akteur muss über 90 Minuten mehr kommen", fordert Kock, der grundsätzlich aber auch sagt: "Unser Kader ist gut aufgestellt." Die Mannschaft habe sich selbst sehr darüber geärgert, dass sie am vergangenen Sonntag beim 2:3 in der Heimpartie gegen Viktoria Winnekendonk eine 2:0-Führung noch aus der Hand gegeben habe. "Das Spiel haben wir abgeschenkt. Da war unsere Leistung einfach nicht gut genug", sagt Kock mit einigen Tagen Abstand zum tristen Geschehen.

Vor der Partie gegen Pfalzdorf gibt es noch einige personelle Fragezeichen. Auf jeden Fall werden Marcel Heiliger (Fußprellung), Jan-Peter Eyting (Rückenbeschwerden) und Fabian Hesse (beruflich verhindert) ausfallen. Sven Dienberg (Bänderdehnung) hält sich für den Notfall bereit. Aber es gibt auch Licht am Ende des Tunnels Jan Gasse und Justin Ising haben ihre Sperren nach Platzverweisen abgesessen. "Die Chance ist relativ groß, dass beide Spieler in die Startelf rutschen", sagt Kock.

(tt)
Mehr von RP ONLINE