Fußball: RSV Praest mit dem letzten Aufgebot

Fußball : RSV Praest mit dem letzten Aufgebot

Bezirksliga: Das letzte Heimspiel der Fußballsaison 2018/19 trägt die Praester Elf morgen gegen den FC Aldekerk aus. Und die Aufgabe hat es in sich, denn der Gast präsentiert sich in der Rückrunde in glänzender Verfassung.

Obwohl noch insgesamt vier Spieltage in der Fußball-Bezirksliga anstehen, bestreitet der RSV Praest am morgigen Sonntag bereits sein letztes Heimspiel in dieser Saison. Gegner am Offenberg ist der FC Aldekerk (Anpfiff: 15 Uhr). „Die Konstellation ist halt so, dass wir relativ früh schon zum letzten Mal in dieser Saison zu Hause antreten, aber letztes Heimspiel ist auch das richtige Stichwort. Wir wollen noch mal zu Hause eine vernünftige Leistung abrufen und am liebsten auch gewinnen“, sagt Coach Roland Kock.

Die Partie gegen Tabellennachbar Aldekerk wird aber alles andere als ein Spaziergang. Denn die Leistung des linksrheinischen Teams nötigt auch dem Praester Trainer eine Menge Respekt ab. Nach der Hinrunde belegte Aldekerk den drittletzten Platz. In der Rückrundentabelle liegen sie hingegen punktgleich mit dem bereits feststehenden Meister SGE Bedburg-Hau auf Rang zwei. „Aldekerk hat eine riesige Leistungssteigerung hinbekommen“, stellt Kock fest, der sich auch an die 1:2-Niederlage seiner Elf in der Hinrunde erinnert. „Aldekerk war nicht gut, aber wir waren richtig schlecht und deswegen haben wir letztendlich auch verdient verloren.“

Beide Teams können die Saison mittlerweile austrudeln lassen, da sie in der Tabelle jenseits von Gut und Böse platziert sind. Gerade die Praester können froh sein, dass sie in der Endphase der Saison nicht um den Klassenerhalt zittern müssen. Denn die personelle Lage am Offenberg als angespannt zu bezeichnen, wäre noch geschönt. Beim Training waren unter der Woche noch maximal zwölf Mann anwesend. Eine Anzahl, die Kock als „nicht zufriedenstellend“ bezeichnet. Denn der erfahrene Übungsleiter muss gegen Aldekerk gleich neun Ausfälle hinnehmen.

So sind Kevin Doos und Justin Ising aus beruflichen Gründen verhindert. Mohamed Camara fehlt wegen eines privaten Termins. Juri Wolff, Sezgin Baran und Erdal Dag weilen im Urlaub. Hinzu sind verletzungsbedingt Maveric Hülsmann, Marvin Schwarz und Dennis Döring nicht einsetzbar. „Es fehlt nicht nur Quantität sondern auch Qualität“, meint der RSV Coach beim Blick auf die lange Ausfallliste. „Aber wir bekommen schon noch genug Spieler zusammen gegen Aldekerk.“

Mehr von RP ONLINE