Praest: RSV Praest lässt keinen Gegentreffer zu

Praest : RSV Praest lässt keinen Gegentreffer zu

Fußball-Bezirksliga: Im Nachholspiel beim offensivstarken Duisburger FV 08 zeigen die Schwarz-Gelben eine starke Vorstellung und verdienen sich den Punkt beim 0:0 redlich. Am Sonntag geht es zum Tabellenzweiten SV Biemenhorst

Einen verdienten Punkt nahm der RSV Praest vom Bezirksliga-Nachholspiel beim Duisburger FV 08 nach Hause. Beim torlosen Remis schafften es die Gäste, der starken Offensive des Kontrahenten keinen Torerfolg zu gönnen. „Das war ein sehr intensives, richtig gutes und faires Spiel auf einem bestens präparierten Ascheplatz“, bilanzierte RSV-Coach Roland Kock, der auf zahlreiche Akteure verzichten musste, so dass für den Notfall auch Patrick Gottschling mitgefahren war. Letztendlich spielten aber die elf Akteure, die begonnen hatten, auch die kompletten 90 Minuten durch. „Das Ergebnis ist letztendlich gerecht“, konnte der RSV-Coach mit der Punkteteilung am Ende gut leben.

Dabei hatten die Praester in der ersten Hälfte zunächst die deutlich besseren Chancen, aber allein Marius Storm vergab dreimal in aussichtsreicher Position. „Da hat uns leider das Quäntchen Glück gefehlt“, bedauerte Kock. Die Dreier- bzw- Fünferkette der Schwarz-Gelben stand sehr gut und ermöglichte den Duisburgern kaum Möglichkeiten.

Im zweiten Durchgang hatten dann die Gastgeber leichte Vorteile, konnten aber den sicheren RSV-Keeper Dennis Döring nicht überwinden, so dass es beim 0:0 blieb.

Damit stehen die Praester mit 24 Punkten als Tabellenfünfter weiterhin vor dem Fußballverein 08 (7.). Am kommenden Sonntag (15.15 Uhr) wartet nun für das Team aus dem Emmericher Süden, das dann wohl zumindest wieder auf Kapitän Juri Wolff bauen kann, erneut eine hohe Hürde, wenn es zum Tabellenzweiten SV Biemenhorst geht. „Absoluten Respekt vor dem Gegner, da ist auch fußballerisch etwas entstanden“, wertet Roland Kock die momentane Position der Hausherren auch überhaupt nicht als Zufall.

Größter Trumpf der Mannschaft von Trainer Jürgen Stratmann ist ein qualitativ breit besetzter Kader. „Das ist sicherlich unsere Stärke, allerdings haben wir inzwischen eine solche Anzahl von schwerwiegenden Verletzungen erreicht, die auch wir kaum noch kompensieren können“, sehnt der Biemenhorster Übungsleiter bereits die Winterpause herbei. „Wir haben sicherlich schon einige gute Spiele gemacht und wir genießen den Moment, ob wir das konstant halten können, weiß ich nicht“, zählt für den Coach aus Haldern erst einmal weiterhin, zunächst die notwendigen Zähler zum Klassenerhalt zu verbuchen.

„Praest hat sicherlich auch eine starke Mannschaft, ich freue mich auf das Spiel, das sicherlich wieder eng wird“, erwartet Stratmann auch am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz wieder einen Vergleich auf Augenhöhe.

Auf das Kreispokalspiel am Donnerstag in Spellen verzichteten die Biemenhorster. „Die Meldung war ein Versehen, wir spielen keinen Pokal mehr“, stellt Jürgen Stratmann klar.

Mehr von RP ONLINE