Motorsport: Renault-Teamchef zählt Hülkenberg an

Motorsport : Renault-Teamchef zählt Hülkenberg an

Esteban Ocon wird beim Werksteam gehandelt.

Das Fahrerlager der Formel 1 ist ein Dorf, in dem nichts geheim bleibt. So wurde beobachtet, wie Renault-Teamchef Cyril Abiteboul vor dem Training zum Ungarn GP im Motorhome von Mercedes vorbeischaute. Bei Mercedes steht aktuell Esteban Ocon als Testfahrer unter Vertrag, der im kommenden Jahr unbedingt wieder in der Königsklasse des Motorsports zum Einsatz kommen will.

Beim Weltmeister-Team ist noch keine Entscheidung gefallen, ob Valtteri Bottas auch im kommenden Jahr an der Seite von Lewis Hamilton fahren wird. Sollte sich Mercedes aber für eine Weiterbeschäftigung des Finnen entscheiden, müsste sich Ocon nach einer Alternative umschauen. Renault wäre für den Franzosen dann erste Wahl.

Beim französischen Werksteam steht Nico Hülkenberg daher auch vor einer ungewissen Zukunft.

Unter der Woche wurde der Emmericher dann auch von Teamchef Cyril Abiteboul schwer angezählt. „Seien wir ehrlich. Im Moment prüfen wir die Optionen, die wir für die Zukunft haben. Nico weiß das. So was wie in Hockenheim kann dabei eine Rolle spielen“, wird Abiteboul vom Fachmagazin Autohebdo zitiert.

„Es wird eine sehr emotionale Entscheidung werden. Aber immer wenn Nico kurz davor ist, Großes zu erreichen, entgleitet es ihm. Er sabotiert sich selbst.“

Bei teilweise nasser Piste in den beiden Trainingseinheiten zum Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring bei Budapest kam Hülkenberg am Freitag auf die Plätze sieben und acht.

Mehr von RP ONLINE