Emmerich : Kompliziertes Konstrukt bis in unterste Liga

Fußball: Es wird nur eine Mannschaft vom Niederrhein aus der Regionalliga West absteigen. Daher steigt der Zweite der A-Liga auf.

Die Saison im Amateurfußball neigt sich dem Ende zu und in Sachen Auf- und Abstieg stehen im Kreis 11, Rees-Bocholt so langsam die Entscheidungen an. Allerdings sind die Regeln in dieser Hinsicht sehr kompliziert, denn selbst die 3. Liga hätte in dieser Spielzeit eine maßgebliche Rolle für den Kreis 11 spielen können. Doch dadurch, dass der 1. FC Kaan-Marienborn 07 am vergangenen Mittwoch nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen den SV Lippstadt 08 hinaus kam, steht nun endgültig fest, dass nur eine Mannschaft aus dem Fußballverband Niederrhein aus der Regionalliga West (Fortuna Düsseldorf II oder SV Straelen) in die Oberliga Niederrhein absteigen kann.

Damit ist es nun auch sicher, dass der Zweitplatzierte der hiesigen Kreisliga A ebenfalls in die Bezirksliga aufsteigen wird. Gleich mehrere Teams machen sich noch Hoffnungen auf den Tabellenplatz zwei hinter dem bereits feststehenden Meister DJK TuS Stenern. Denn aufgrund des Fünf-Jahres-Plans des FVN gehört der Kreis 11 in diesem Jahr zu einem von drei möglichen Nachrückern. Dies hat Folgen für die weiteren Ligen im Kreis Rees-Bocholt. Denn somit würden aus den beiden Kreisliga B-Gruppen sowohl der Erste als auch der Zweite aufsteigen. Zum jetzigen Zeitpunkt würden damit der GSV Suderwick und TuB Bocholt II aus der Gruppe 1 sowie der SV Ringenberg und der HSC Berg aus der Gruppe 2 in die Kreisliga A aufsteigen. Weiterhin würden aber vier Mannschaften (Stand jetzt: DJK TuS Stenern II, Borussia Bocholt II, Fortuna Elten und Anadolu Spor Wesel) den Gang in die Kreisliga C antreten.

Aus den vier Kreisliga-C-Gruppen steigen sicher die vier Meister auf. Somit würden zum jetzigen Zeitpunkt der SV Biemenhorst II, Olympia Bocholt III, der STV Hünxe II sowie Eintracht Emmerich in der kommenden Spielzeit in der Kreisliga B antreten. Doch auch hier spielt der zweite Aufsteiger aus der Kreisliga A eine Rolle, denn somit würde in der B-Liga eine Mannschaft fehlen, so dass ein fünfter Aufsteiger ausgespielt werden muss. Daher wurden zwei Partien per Losverfahren ausgelost. Demnach trifft der Tabellenzweite der Gruppe 1 (Hemdener SV) auf den Zweiten der Gruppe 3 (SV Spellen II) sowie der Zweite der Gruppe 2 (DJK SF 97/30 Lowick IV) auf den Vizemeister der Gruppe 4 (SV Haldern II). Die beiden Sieger der Partien würden dann in einem Entscheidungsspiel den fünften Aufsteiger in die Kreisliga B ausspielen. Doch es gibt noch einen zweiten Fall und das ist der derzeit wohl auch der wahrscheinlichere. Dadurch, dass sowohl der SV Vrasselt als auch in der Parallelgruppe der Hamminkelner SV nach jetzigem Stand die Klasse in der Bezirksliga halten werden, würde die Kreisliga A nur mit 17 Teams antreten. Deshalb würden die beiden Drittplatzierten der Kreisliga B einen weiteren Aufsteiger ins Kreisliga-Oberhaus ermitteln.

Zum jetzigen Zeitpunkt würde es ein Duell zweier Reserve-Teams geben. Und zwar würde die DJK SF 97/30 Lowick II auf den PSV Wesel II treffen. Auch für die Kreisliga C hätte das wieder Folgen. Denn nun würde es zu den vier Meistern zwei anstatt einen weiteren Aufsteiger geben. Hier würde das Entscheidungsspiel wegfallen und beide Sieger der ausgelosten Partien würden in der kommenden Spielzeit um Punkte in der Kreisliga B kämpfen dürfen.

Mehr von RP ONLINE