1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Reeser Fußballerinnen laufen um die Stadtmeisterschaft

Sport in der Corona-Krise : Fußballerinnen laufen den Reeser Stadtmeister aus

Die Titelkämpfe in der Halle können wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden. Jetzt kämpfen die Frauen-Teams in einem virtuellen Laufwettbewerb um den Titel.

Seit dem 22. Oktober, wenige Tage nach dem bislang letzten Meisterschaftsspiel in der Fußball-Landesliga der Frauen (1:1 bei Eintracht Emmerich), haben Coach Markus Sprenger und die Spielerinnen des SV Haldern nun nicht mehr gemeinsam auf dem Trainingsplatz gestanden. Mit kreativen Laufeinheiten hält der Halderner Übungsleiter seine Schützlinge seither auf Trab. Es gab einen Sechs-Kilometer-Lauf, dessen Wegführung virtuell ein Nikolaus-Haus abbildete, ein läuferisches Corona-Bingo oder eine digitale Landesliga-Tour, bei der die Mannschaft gemeinsam die Distanz zu den Spielstätten aller Gegner erlaufen musste.

„Man muss ja irgendwie kreativ werden, um alle zu motivieren, etwas zu tun. Das wird ja sonst auch langweilig mit der Zeit. Sonst läuft man irgendwann Gefahr, dass man, wenn es wieder losgehen kann, bei null anfängt“, sagt Sprenger, der die Inspirationen für diese besonderen Laufeinheiten im Internet über die sozialen Netzwerke findet. „Da schaut man immer rechts und links, was die anderen Vereine deutschlandweit so machen. Von der Mannschaft werden diese Dinge sehr gut angenommen. Und es macht auch irgendwie Spaß, sich immer etwas Neues einfallen zu lassen. Aber es wäre natürlich schöner, wenn wir endlich wieder spielen könnten. Denn irgendwann gehen einem die Ideen ja auch aus.“

In Kürze ist ein Lauf-Fitness-Rätsel geplant, das die Mannschaft sowohl physisch als auch mental fordern soll. Doch zuvor geht es für die Fußballerinnen des SV Haldern noch um etwas anderes. Am Wochenende läuft die Mannschaft um „Ruhm und Ehre“. Gemeinsam mit dem SV Rees und der FSG Haldern/SV Fortuna Millingen trägt das Team von Markus Sprenger die virtuelle Reeser Stadtmeisterschaft aus. Weil die ursprünglich angesetzte Hallen-Stadtmeisterschaft wegen der anhaltenden Corona-Pandemie ausfallen muss, werden die Teams den Fußball-Titel in diesem Winter auslaufen.

Drei Einzelwertungen werden dabei in die Gesamtwertung einfließen: die erlaufene Gesamtdistanz jedes Teams, die dabei erzielte Durchschnittszeit pro gelaufenem Kilometer und die schnellste Einzelzeit auf 1000 Meter. Die besten zehn Spielerinnen jeder Mannschaft kommen in die Wertung. Nachgehalten wird das Ergebnis mit einer Lauf-App und einem anschließenden Beweisfoto, ausgewertet durch die Trainer.

Markus Sprenger hatte die Idee zu dieser Stadtmeisterschaft der etwas anderen Art hatte. „Wir haben ja im vergangenen Jahr den Titel fußballerisch errungen. Intern hatten wir uns das Ziel gesetzt, den Titel in der Halle verteidigen zu wollen. Da das leider nicht geht, werden wir eben auf diesem Weg alles geben“, so Sprenger.