Lokalsport: Radsport-Premiere in Hamminkeln

Lokalsport : Radsport-Premiere in Hamminkeln

Die RG Haldern 03 veranstaltet am 8. Juli zum ersten Mal das Radrennen "Rund um Hamminkeln". Für Kinder und Jugendliche gibt es besondere Wettbewerbe. Zum Schluss gehen Amateurfahrer auf die Strecke in der Daßhorst.

Eigentlich hätte Paul Mölls-Hüfing am 8. Juli etwas anderes zu tun - nämlich beim NRW-Cup in Haltern Landesmeister mit dem Mountainbike zu werden. Doch der Hamminkelner Junge zieht die Heimat an diesem Samstag vor. Der 13-Jährige, der zu den besten Nachwuchsfahrern bundesweit gehört und in seiner Altersklasse Drittbester in NRW ist, steigt aufs Rennrad um und greift beim ersten Rennen auf dem Kurs im Hamminkelner Gewerbegebiet Daßhorst ins Geschehen ein. Kein Neuland für Paul Mölls-Hüfing, denn er trainiert auch mit dem Rennrad und hat schon an Straßenwettbewerben teilgenommen. Mit Vater Rüdiger bildet er ein erfolgreiches Gespann bei der RG Haldern 03, die mit der Veranstaltung "Rund um Hamminkeln" den ersten Radrenntag in der Stadt ausrichtet.

Sechs Rennen vom Wettbewerb für die Jüngsten, die mit Lauf- und Kinderrädern starten, bis hin zum Wettkampf für ambitionierte Amateuren stehen auf dem Programm. Bürgermeister Bernd Romanski will auch in die Pedale treten und schmiedet an der Besetzung eines Promi-Rennens mit örtlichen Unternehmern, Politikern, sportlichen Honoratioren und dem ADFC.

Überhaupt hat Volker Maas, Vorsitzender der RG Haldern, das Engagement Hamminkelns beeindruckt. Es hat dem rund 100 Mitglieder starken Verein den Schwung verliehen, das Experiment Radrennen in Hamminkeln zu wagen. Wenn es gelingt, soll daraus eine Dauereinrichtung werden. "Die Kooperation mit der Stadt ist gut. So etwas sind wir nicht gewohnt", sagt Maas. Einige Rennen hat der Verein schon in Haldern ausgerichtet, doch der Aufwand erwies sich als groß. In Hamminkeln habe man eine gute Strecke und machbaren Sicherheitsaufwand vorgefunden. Der Kurs führt über Loikumer und Kesseldorfer Rott im Gewerbegebiet Daßhorst. Mit sechs Streckenposten will die RG auskommen. Guter Asphalt, undramatische Kurven und nur eine schwierige Ecke - das passt.

Besonders gedacht ist an die Kinder. Es gibt einen Fahrradparcours der Radsportjugend NRW und das rollende Kibaz - das Kinderbewegungsabzeichen NRW, das so etwas wie die Vorstufe des Sportabzeichens ist. Angebote, die den guten Beziehungen von Maas zum Radsportverband NRW zu verdanken sind. Klingt unglaublich, ist aber so: Hamminkeln folgt der Tour de France. Denn zuletzt war Kibaz im vergangenen Jahr bei der Düsseldorfer Etappe der legendären Frankreich-Rundfahrt im Einsatz. Kinder der Kindertageseinrichtungen und Familienzentren sind schon eingeladen. Mehr 100 Anmeldungen liegen bereits vor.

Radsport vom Feinsten gibt es mehrfach. Das erfahrungsgemäß schnellste Rennen über 33 Runden (42,9 Kilometer) liefern sich die Senioren im Alter ab 40 Jahren. 29 Runden absolvieren die Senioren über 60 Jahre, zu denen vom Tempo her Radsportlerinnen passen. Sie fahren in dieser Gruppe mit, weil ihre geringe Teilnehmerzahl kein eigenes Rennen zulässt. Das Hobbyrennen liegt Volker Maas besonders am Herzen. Dabei werden auch der NRW-Polizei-Cup, die Stadtmeisterschaften von Hamminkeln und Rees sowie die Kreismeisterschaften von Wesel und Kleve entschieden. "Sportlich schnell soll es sein. Ich möchte die einigermaßen trainierten Fahrer haben, die nie oder selten ein Rennen bestreiten", sagt Volker Maas. Den Schlusspunkt setzen die Amateure über 50 Runden - ein Rennen der höchsten Kategorie.

Die Preise werden von hiesigen Firmen gestiftet. Die weiteste Anreise hat ein Team aus Lübeck. Wenn die Premiere gelingt, soll ein innerörtlicher Rundkurs in Hamminkeln kommen. Und was ist mit der großen Konkurrenz Fußball-Weltmeisterschaft? Am 8. Juli gibt's in Russland keine Spiele. "Glück gehabt", sagt Volker Maas.

(RP)
Mehr von RP ONLINE