Lokalsport: Pfingstturnier sorgt für eine Menge Spaß

Lokalsport : Pfingstturnier sorgt für eine Menge Spaß

Fußball: Der SV Rees hat seinen traditionellen Wettbewerb für Junioren-Mannschaften ausgerichtet. 50 Teams kämpfen in ihren jeweiligen Gruppen um den "Volksbank-Cup". Der FC Schalke 04 ist mit seiner E-Jugend dabei.

Während in England, dem Mutterland des Fußballs, am Wochenende alle Augen auf die Hochzeit des Prinzen gerichtet waren, regierte auf der Sportanlage an der Ebentalstraße in Rees König Fußball.

Zum Rahmenprogramm gehörte unter anderem ein Futsal-Käfig, in dem sich die jungen Fußballer austoben konnten. Foto: Klaus-Dieter Stade

Beim traditionellen Pfingstturnier des SV Rees traten mehr als 50 Jugendmannschaften gegen den Ball. Dabei hatten die Organisatoren bei Petrus wohl einen Stein im Brett. "Bestes Fußballwetter - nicht zu warm und nicht zu kalt", brachte es ein Nachwuchskicker aus der E-Jugend des SC DJK Everswinkel, die mit drei Teams aus der Nähe von Münster angereist waren, auf den Punkt. Wie neun weitere Vereine nutzten sie die Möglichkeit, am Wochenende auf dem Gelände zu zelten. Der Verein gehört, wie viele andere auch, zu den Stammgästen, und das Turnier kommt bei den Kindern immer gut an. "Ich habe den ersten Ball um kurz vor sechs Uhr gehört. Am Samstag ging es noch im Dunkeln weiter", sagte ihr Betreuer, der es sich auf einem Campingstuhl in der Zeltburg bequem gemacht hat.

Die C-Junioren des SV Rees (grüne Trikots) verpassten den Sprung ins Endspiel, hatten aber trotzdem viel Spaß. Foto: Klaus-Dieter Stade

Für einen reibungslosen Turnierverlauf hatten die Organisatoren auf den drei Plätzen sieben Spielfelder angelegt. So konnte parallel gekickt werden. Zum Auftakt des Turniers spielte die B-Jugend bereits am Freitagabend. Dabei konnte sich der Gastgeber über den zweiten Platz freuen und musste sich lediglich dem späteren Sieger DJK SF 97/30 Lowick mit 0:1 geschlagen geben.

Am Samstag nahm das Pfingstturnier dann richtig Fahrt auf. Wenn die Anzahl der teilnehmenden Teams es zuließ, spielten die Mannschaften zunächst eine Qualifikations-Runde, um dann am Sonntag, ihrem Abschneiden entsprechend, in zwei Gruppen erneut gegeneinander anzutreten. Ein besonderes Highlight wartete dort auf die Mannschaften der E-Jugend. Hier ging am zweiten Tag ein Nachwuchsteam des Bundesligisten FC Schalke 04 an den Start und konnte das Turnier erwartungsgemäß für sich entscheiden. Der Reeser Nachwuchs zeigte gegen die Knappen bei der 0:2-Niederlage zwar eine gute Leistung, am Ende reichte es aber nur für den fünften Rang.

Ebenfalls den fünften Platz erreichte die D-Jugend des SV Rees. Für die JSG Emmerich lief es mit dem zweiten Rang deutlich besser. Die C-Junioren ermittelten ihren Sieger am Sonntag in einer K.o.-Runde. Im Finale setzte sich der VfL Duisburg mit 2:0 gegen das niederländische Team VV Kesteren durch. Natürlich kamen auch die Bambini und die F-Jugend bei ihren Turnieren nach Fair-Play-Regeln auf ihre Kosten. Auch hier waren Spieler der JSG Emmerich mit von der Partie, die, trotz der kurzen Anreise, ebenfalls in Rees übernachteten.

"Es bietet sich einfach an, einen schönen Saisonabschluss hier zu feiern. Die Atmosphäre ist doch genial", sagten die Betreuer der JSG und ergänzten: "Es wäre ja auch Wettbewerbsverzerrung, wenn unsere Spieler als einzige ausgeschlafen sind." Wer gerade nicht auf dem Platz sein Bestes gab, konnte sich im kleinen Futsal-Käfig austoben oder sein Glück an der Losbude versuchen. Auch ein Besuch im benachbarten Schwimmbad stand für manche Teams auf dem Programm. Die Besucher wurden von den freiwilligen Helfern des SV Rees bestens versorgt. Rundum zufrieden zeigte sich auch der Vorsitzende der Grün-Weißen, Michal El-Nounou: "Das Turnier lebt von seiner besonderen Atmosphäre. Fair-Play steht im Vordergrund. Es gab auch keine Streitigkeiten. Alle waren entspannt und hatten gemeinsam Spaß."

Am Rande des Turniers nutzte Dirk Richter, Geschäftsführer des SV Rees, die Gelegenheit, um sich mit einem Blumenstrauß bei Stefan Haracic zu bedanken. Dessen Firma ist für die nächsten drei Jahre der neue Namensgeber der "Schadenfrei Arena" an der Ebentalstraße.

(RP)
Mehr von RP ONLINE