Fußball: Oldies planen Trip an den Zuckerhut

Fußball : Oldies planen Trip an den Zuckerhut

Erstmals in der Geschichte des Altherren-Fußballturniers um den Hugo-Bossmann-Pokal musste die Auswahl der Sportfreunde Danzig passen. Im Sommer soll's ein Wiedersehen mit den Freunden von BW Bienen in Brasilien geben.

Im Alter taucht schon mal das eine oder andere Wehwehchen auf. Diesmal hatte es gleich eine Reihe von Altherren-Kickern der Sportfreunde Danzig erwischt, die deshalb am Wochenende ihre Teilnahme am Turnier um den Hugo-Bossmann-Pokal von Blau-Weiß Bienen kurzfristig absagen mussten. Der jahrelangen Freundschaft zwischen den Oldies aus Polen und von der Lander kann dies natürlich nichts anhaben. Ein Wiedersehen gibt's wahrscheinlich im Sommer fern der Heimat. Denn einige besonders leidenschaftliche Fußballfreunde aus beiden Lagern planen einen gemeinschaftlichen Trip nach Brasilien zur Weltmeisterschaft. "Da ist was in der Mache. Ich habe davon gehört, dass unser Abteilungsleiter Wolfgang Zertisch bereits die ersten Kontakte hergestellt hat", sagte Thomas Gebbing, der am Samstag zum Organisationsteam der traditionellen Veranstaltung gehörte.

Trotz der Absage aus Danzig konnten die Blau-Weißen am vorgesehenen Turnierplan mit zwölf Mannschaften festhalten, da nach einem Anruf die Altherren des Weseler Spielvereins in die Bresche sprangen — die Kicker-Generation "40 plus" hält eben fest zusammen. Und so hatte das Turnier in der Reeser Großraumhalle am Westring wie immer fast schon familiären Charakter. "Alle Beteiligten haben sehr viel Spaß gehabt. Natürlich machen auch gemeinsame Erinnerungen die Runde", meinte Gebbing. Zum Sport: Erstmals in der langen Geschichte des Wettbewerbs gab's ein rein linksrheinisches Finale. Der SV Vynen-Marienbaum bezwang die Auswahl der Sportfreunde Broekhuysen mit 2:1. Zur Belohnung gab's sofort den schicken Wanderpokal und in Zukunft ein Essen für die komplette Mannschaft, das Namensgeber Hugo Bossmann spendiert. Dabei hatten sich die Gäste aus der Nähe von Xanten ihre Kräfte offenbar richtig eingeteilt. Denn der SV Vynen-Marienbaum hatte in seiner Vorrunden-Gruppe nur den dritten Platz belegt und sich nur wegen des besseren Torverhältnisses gegenüber dem TuS Haffen-Mehr für die Endrunde qualifiziert.

Etwas Pech hatten die beiden Lokalmatadoren. Gastgeber Blau-Weiß Bienen (5:6 gegen die Sportfreunde Broekhuysen) und der SV Rees (3:4 gegen Grün-Weiß Flüren) hatten in der Runde der letzten Acht jeweils im Neunmeterschießen das Nachsehen. Die Mannschaft des FC Heelden, die mit einem 3:1 gegen die "Rothosen" aus Wesel den Einzug in die Vorschlussrunde geschafft hatten, zogen dort mit 0:2 gegen den SV Vynen-Marienbaum den Kürzeren. Im Spiel um den dritten Platz hatten die Heeldener Kicker mit 0:3 nach Neunmeterschießen gegen Grün-Weiß Flüren das Nachsehen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE