Lokalsport: Olaf Betting blickt mit Stolz zurück

Lokalsport : Olaf Betting blickt mit Stolz zurück

Der langjährige Trainer des Volleyball-Zweitligisten BW Dingden tritt nach der Saison kürzer. Die Spiele des Teams wird er sich dann nur noch von der Tribüne aus ansehen. Die U 20-Mannschaft wird er aber weiter mit Pascall Reiß coachen.

Es sind unzählige Erinnerungen, die Olaf Betting in seinen nun beinahe 16 Jahren bei BW Dingden gesammelt hat. Die allermeisten sind schön. Das sagt der Volleyball-Trainer selbst. Nur ein einziges Mal, da hätte der 52-Jährige die Brocken fast hingeschmissen. "Einmal, da habe ich einen Riesenbock geschossen", sagt Betting und muss etwas schmunzeln. "Das war in dem Jahr, als wir in die Oberliga aufgestiegen sind. Wir spielten gegen Burlo/Borken, die waren damals Tabellenzweiter. Ich hatte vergessen, eine Spielerin in den Spielbericht einzutragen und uns wurde später der Sieg aberkannt. Zum Glück sind wir am Ende trotzdem aufgestiegen. Da hatte ich damals einige schlaflose Nächte."

Schlaflose Nächte, die hatte Olaf Betting auch jetzt wieder. Die Entscheidung, am Saisonende in Dingden Schluss zu machen, sei ihm alles andere als leicht gefallen, sagt er. "Da habe ich einige Tränen vergossen."

Dass die Mannschaft in dieser Spielzeit in der Zweiten Liga eine so herausragende Saison abliefert, hat Betting die Entscheidung eher leichter als schwerer gemacht. "Wir haben mit diesem Team fünf Jahre gute Arbeit geleistet. Es ist besser, jetzt einen Schnitt zu machen. Es ist ein schöner Abschluss", sagt Betting, den der aktuelle Erfolg nicht überrascht.

"Wir wussten, dass die anderen Teams nicht besser sind als wir. Daher hatten wir intern das Ziel Platz fünf plus x formuliert. Trotzdem weiß man ja nie, wie die Gegner so aufgestellt sind. Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass 70 bis 80 Prozent unseres Erfolgs über die gute Feldarbeit und den starken Zusammenhalt der Mannschaft kommt. Das Umfeld ist hier einfach besonders gut." Das Erfolgsrezept ging in dieser Saison auf. Die BWD-Volleyballerinnen stehen auf dem dritten Tabellenplatz.

Zuletzt hatte Olaf Betting bereits immer mehr Aufgaben an Pascall Reiß abgetreten. A-Lizenz-Inhaber Reiß fungiert in dieser Saison offiziell als Trainer und hat auch die externe Kommunikation übernommen. Intern aber steht Betting noch in der Verantwortung. "Pascall ist ein richtig Guter", sagt Betting über seinen Nachfolger. "Er konnte sich jetzt die Hörner abstoßen. Ich denke, ich bin auf der Tribüne gut aufgehoben." Als Zuschauer will Betting künftig die Spiele der Mannschaft verfolgen. "Vermutlich werde ich beim ersten Spiel auf der Tribüne richtig leiden", sagt er. Neben ihm wird dann vermutlich auch Trainerkollege Carsten Schmeink Platz nehmen. Auch er hat bereits seinen Abschied angekündigt.

Ganz von der Bildfläche verschwinden wird Olaf Betting nicht. Gemeinsam mit Pascall Reiß wird er den U-20-Nachwuchs von BWD betreuen. "Das sind aber nur vier Spieltage und ein paar Partien mehr, wenn wir uns für die Westdeutschen Meisterschaften qualifizieren. Das ist nicht so zeitintensiv", sagt Betting, der auch neues Engagement nicht völlig ausschließt, "wenn etwas interessant ist."

Am Samstag, 21. April, endet die Spielzeit in der Zweiten Liga für BW Dingden mit der Heimpartie gegen die TV Gladbeck Giants. Bis dahin wird Olaf Betting noch die eine oder andere Erfahrung sammeln können.

(RP)