1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Formel 1: Nico künftig im Sauber-Cockpit

Formel 1 : Nico künftig im Sauber-Cockpit

Seit Mittwoch ist es amtlich: Der Emmericher Rennfahrer Nico Hülkenberg macht den nächsten Karriereschritt. In der kommenden Saison startet der 25-Jährige für den ambitionierten Schweizer Formel 1-Rennstall.

Schon vor einigen Wochen hatte sich der Wechsel angedeutet, seit Mittwoch ist er perfekt: Der Emmericher Formel 1-Pilot Nico Hülkenberg gibt in der kommenden Saison für das Team Sauber Gas. Vier Tage vor dem "Großen Preis von Abu Dhabi" teilte der Schweizer Rennstall mit, dass der 25-Jährige einen Vertrag für das nächste Jahr unterschrieben hat. "Wir beobachten Nico schon seit einiger Zeit, und seine Leistungen sind überzeugend. Ich bin sicher, dass er sehr gut in unser Team passt. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit", sagte Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn.

Auch Nico Hülkenberg zeigte sich Mittwoch zuversichtlich, im neuen Cockpit eine weitere Stufe auf der sportlichen Karriereleiter nehmen zu können. "Sauber macht aktuell eine sehr positive Entwicklung durch. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam viel erreichen können", meinte er.

Nachfolger von Sergio Perez

Der Emmericher tritt bei seinem künftigen Arbeitgeber die Nachfolge des Mexikaners Sergio Perez an, der zu McLaren wechselt. Wen Nico im Jahr 2013 als Teamkollegen an seiner Seite hat, ist noch offen. Als Favorit gilt Kamui Kobayashi, der zuletzt mit einem dritten Platz beim Grand Prix in seinem Heimatland Japan seine Chancen auf einen neuen Vertrag erheblich verbessert hatte.

  • Rennen, TV-Übertragung, Cockpits : Alle Infos zur Formel-1-Saison 2021
  • Wird wohl neuer Bayer-Trainer: Gerardo Seoane.
    Klub bestätigt : Schweizer Gerardo Seoane neuer Trainer von Bayer Leverkusen
  • RTL-Reporterlegende Kai Ebel.
    Kai Ebel über „Let’s Dance“-Teilnahme : „Der billigste Tanzkurs der Welt“

In den restlichen drei Saisonrennen steckt Nico Hülkenberg in der pikanten Lage, ausgerechnet seinen künftigen Rennstall attackieren zu müssen. Denn während der Zweikampf um den WM-Titel zwischen Sebastian Vettel und Fernando Alonso weltweit die Motorsportfans elektrisiert, ist auch in den Regionen für Spannung gesorgt, die weniger Beachtung finden.

Im Kampf um den sechsten Platz der Konstrukteurswertung, der am Saisonende eine Menge Geld einbringt, hat Sauber nur noch 23 Punkte Vorsprung. 116:93 lautet der exakte Zwischenstand. Der 25-jährige Emmericher hat in den vergangenen Wochen mit konstant guten Leistungen dafür gesorgt, dass sich "Force India" noch einmal berechtigte Hoffnungen machen darf, das gesteckte Saisonziel zu erreichen. In den letzten drei Rennen hatte Nico Hülkenberg seinen Boliden stets in den "Top Ten" platzieren und damit wertvolle Punkte sammeln können.

"Wir werden Sauber noch bis zum Rest der Saison jagen. Erst nach dem Großen Preis von Brasilien wird abgerechnet. Nichts ist unmöglich", zeigte sich "Force India"-Teamchef Vijay Mallya im Gespräch mit der Agentur Reuters kämpferisch.

(RP/ac)