Nico Hülkenberg fährt einen Punkt ein

Formel 1 : Nico Hülkenberg fährt einen Punkt ein

Beim Großen Preis von Singapur, den der Emmericher als Zehnter beendet, schauen mehr als 260.000 Fans zu. Renault festigt in dem recht langweiligen Rennen den vierten Rang in der Konstrukteurs-WM.

Im krassen Gegensatz zu den spektakulären Gegebenheiten beim Nachtrennen in Singapur - das Wochenende lockte immerhin 263 000 zahlende Zuschauer auf die Tribünen - stand die Action auf der Strecke. Runde um Runde Langeweile pur. Nico Hülkenberg beschwerte sich gar über den Boxenfunk, dass nur „gecruist“ werde. Am Ende konnte der Emmericher als Zehnter immerhin noch einen Punkt holen.

Nicht unbedingt zufrieden war Hülkenberg schon mit seinem zehnten Platz im Qualifying. Schon in Q3 war es eine enge Kiste, in den nächsten Abschnitt einzuziehen. Während für Teamkollege Sainz dann in Q2 Schluss war, konnte der Emmericher den Einzug in die Top Ten realisieren. „Es ist schon ein bisschen frustrierend, weil das Potenzial für einen besseren Startplatz da war. Die Qualifying-Pace war nicht so schlecht, wie es jetzt auf dem Zeitenmonitor aussieht, aber mein letzter Versuch war nicht gut“, gab sich der 31-Jährige durchaus selbstkritisch. „Der siebte oder achte Platz wäre schon drin gewesen. Aber wir müssen weiter positiv denken, da der Rennspeed nicht schlecht zu sein scheint.“

Doch auch schon nach der Qualifikation war dem Emmericher Formel 1-Piloten klar, dass ein großes Problem auf ihn zukommen würde. „Auf den Hypersoft-Reifen zu starten, wird nicht einfach“, sagte er. Das sollte sich bewahrheiten. Denn das beste Ergebnis nach den drei Topteams fuhr Fernando Alonso ein. Der zweifache Weltmeister wurde im Rennen Siebter, nachdem er das Qualifying auf Position elf beendet hatte, was wiederum freie Reifenwahl bedeutete.

Um 20.10 Uhr Ortszeit gingen die Piloten in Singapur auf ihre Einführungsrunde. Nachdem die roten Ampeln ausgingen, schoss das Feld auf die erste Kurve zu. Carlos Sainz zuckte schon auf der Start- und Zielgeraden aus dem Windschatten seines Teamkollegen heraus. Nach einem Crash der beiden Racing-Point-Force-India-Kollegen, Esteban Ocon und Sergio Perez, kam das Safety Car auf die Strecke. Hülkenberg hatte insgesamt zwei Plätze verloren und reihte sich als Elfter in die Phalanx der Boliden ein.

In Runde 17 steuerte der Emmericher die Box an. Von Hypersoft wurde auf Ultrasoft gewechselt. Als 17. ging es für Hülkenberg zurück auf die Strecke. Dort entwickelte sich Sergey Sirotkin zum Bremsklotz. Der hoffnungslos unterlegene Williams hielt gleich eine ganze Reihe von Fahrzeugen hinter sich, die zwar deutlich schneller waren, aber auf dem Stadtkurs nicht überholen konnten. In der 34. Runde versuchte es Sergio Perez dann doch mit der Brechstange. Dabei beschädigte er aber seinen Force India und musste an die Box. Hülkenberg nutzte die Situation und kam sowohl am Mexikaner als auch am Russen vorbei.

Plötzlich wurde die Aussicht auf Punkte realistisch, denn etliche Autos mussten noch zum Reifenwechsel. So wurde Hülkenberg immer weiter nach vorne gespült und landete schließlich auf Rang zehn. Sainz wurde Achter.

Renault konnte dadurch den Vorsprung in der Konstrukteurswertung auf Haas auf 15 Punkte ausbauen. Das französische Werksteam steht weiterhin auf dem vierten WM-Rang.

Mehr von RP ONLINE