1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: Neue Zuversicht beim 1. FC Kleve

Fußball : Neue Zuversicht beim 1. FC Kleve

Landesliga: Sieg in Speldorf gibt Selbstvertrauen für Heimspiel gegen Sonsbeck.

Vor dem Saisonstart hatten viele Kenner der Fußball-Landesliga gedacht, dass die Partie des 1. FC Kleve gegen den SV Sonsbeck ein Spitzenspiel sein würde. Nach 13 Partien hat allerdings nur der SV Sonsbeck diesen Eindruck bestätigt. Er ist Tabellenvierter. Der 1. FC Kleve hat als Zehnter die Erwartungen dagegen nicht erfüllt. Er ist nach dem 3:1-Sieg beim ebenfalls hoch gehandelten VfB Speldorf morgen um 14.30 Uhr in der Heimpartie gegen Sonsbeck aber trotzdem nicht chancenlos.

Zuversicht machte sich schon am vergangenen Sonntag breit. "Mit solch einer guten Leistung sollten wir auch zu Hause gegen Sonsbeck etwas mitnehmen können", sagte Kleves Kapitän Mike Terfloth. Trainer Thomas von Kuczkowski, der wegen einer gewonnen Fußball-Reise nach England selbst nicht in Speldorf dabei war, gewann eine andere für ihn wichtige Erkenntnis. "Das zeigt doch, dass es in der Mannschaft einfach stimmt. Sie hätte ohne ihren Trainer am Rand ein paar Prozente weniger geben können. Aber das war überhaupt nicht der Fall."

  • Das Trendgetränk fand vor einigen Jahren
    Neuer Laden eröffnet im Sommer : Bubble Tea kehrt nach Kleve zurück
  • Haben ihre Mannschaft empfangen: Die Fans
    Trotz Corona-Pandemie : Fans empfangen Teams in Bielefeld und Augsburg im Abstiegskampf
  • SÕheerenberg NL - Hilla van Onzen-Loock
    Heimatliebe Kleve : „Kleves Bild hat sich deutlich verändert“

Morgen wird von Kuczkowski die Regie am Spielfeldrand wieder übernehmen. "Wir müssen mehr Kampf und mehr Leidenschaft bringen als Sonsbeck, um zu gewinnen", sagt er. In diesem Worten schwingt beim Klever Trainer auch eine gehörige Portion Respekt mit. Denn von Kuczkowski ist voll des Lobes über den Gast, der sechs seiner letzten sieben Spiele gewonnen hat. Er hebt dabei davor, dass einige Sonsbecker Kicker bereits in der Regionalliga und Oberliga aufgelaufen sind.

Der Coach weiß noch nicht, ob er auf die Startelf setzen wird, die in Speldorf das Vertrauen hatte. "Ich mache meine Aufstellung von der Spiel- und der Trainingsleistung abhängig", sagt er. Freuen dürfte den Coach, dass ihm morgen bis auf Heinz-Josef Peters alle Akteure zur Verfügung stehen werden. Der Ausfall des eigentlichen Führungsspielers schmerzt jedoch sehr. "Heinz-Josef Peters fehlt uns einfach", sagt der Coach. Er lobt gleichzeitig seine jungen Schützlinge wie Lukas Erhardt und Simon Berressen, die sich einige Male in der Landesliga-Mannschaft bewiesen haben.

(pets)