Lokalsport Nächster Härtetest gegen VfL Rhede

Niederrhein · Die englische Woche mit Spielen gegen den FSV Duisburg (1:1) und beim 1. FC Kleve (0:1) saß den Spielern der SV Hönnepel-Niedermörmter am Wochenanfang noch in den Knochen. Zwar hatten die Schwarz-Gelben sowohl gegen die Duisburger als auch gegen die Schwanenstädter eine anständige Partie abgeliefert - mit nur einem Punkt fiel die Ausbeute gegen die Top-Teams der Liga aber gefühlt eher mager aus.

Gegen den VfL Rhede wollen die Bullen am Sonntag wieder mehr Ertrag aus ihrem Einsatz schlagen. An die Defensivleistung der vergangenen Woche lässt sich dabei anknüpfen, denn gegen die offensivstarken Duisburger und Klever hat Hö.-Nie. über weite Strecken kaum gegnerische Chancen zugelassen.

Zur besseren Punkteausbeute fehlt es zurzeit vor allem an einer effizienteren Torausbeute, wie Co-Trainer Andre Trienenjost nach dem Kleve-Spiel festhielt: "Unser Manko, das sich schon durch die gesamte Saison zieht: wir nutzen unsere Torchancen nicht." Dass die Ausbeute mit fünf Treffern aus sechs Spielen bisher eher bescheiden ausfiel, ist wohl in erster Linie mit den verletzungsbedingten Ausfällen zu begründen: Co-Trainer Andre Trienenjost hat sich in den letzten Jahren mit über 140 Liga-Toren als unentbehrlich für die Bullen erwiesen, fehlt aber seit dem bitteren Kreuzbandriss im April auf dem Platz. Mit Offensiv-Neuzugang Emre Kilic fehlt seit dem zweiten Spieltag ein weiterer Stürmer. Umso mehr sind die einsatzbereiten Angreifer gefordert. Gegen den Sechsten wird es neben einer effizienten Offensive aber auch wieder eine starke Defensive brauchen.

(J.H.)