Lokalsport: Müder RSV hat gegen Krechting das Nachsehen

Lokalsport : Müder RSV hat gegen Krechting das Nachsehen

Die Praester Elf unterliegt mit 1:3. Nur Dennis Thyssen trifft ins Tor. Und Marvin Müller sieht die Rote Karte.

Eine kräftezehrende Bezirksliga-Saison biegt auf die Zielgerade. Bei den Akteuren des RSV Praest geht dabei langsam aber sicher der Sprit im Tank zu neige. Das war bei der 1:3 (1:2)-Niederlage gegen den SV Krechting deutlich erkennbar. "Über weite Strecken war das einfach zu wenig, wie wir uns hier präsentiert haben", meinte dann auch RSV-Coach Roland Kock. "Daher hat Krechting verdient gewonnen."

Während der Klassenerhalt für die Praester schon etwas länger feststeht, haben die Gäste nun auch Planungssicherheit - der Verbleib in der Bezirksliga ist durch den Auswärtserfolg in trockenen Tüchern. Gerade in der Anfangsphase entwickelte sich eine durchaus zähe Partie. So dauerte es auch bis zur 18. Minute ehe die Gäste eine nennenswerte Szene hatten. Nach einem Angriff konnte RSV-Keeper Dennis Döring einen Ball gerade noch so abwehren.

Die Hausherren wurden nun ihrerseits mutiger und kamen zu ersten vielversprechenden Angriffen. In der 23. Minute sprang Darwin Sangs im Strafraum der Ball an die Hand. Klare Entscheidung von Schiedsrichter Stefan van Wickeren: Elfmeter. Dennis Thyssen ließ sich von den Krechtinger Protesten nicht irritieren und traf cool zum 1:0 (24.).

Überhaupt waren die Krechtinger nicht immer einverstanden mit den Entscheidungen des Referees — vorsichtig ausgedrückt. Bei den Protesten waren durchaus Formulierungen dabei, die auch einen sofortigen Platzverweis gerechtfertigt hätten. Nichtsdestotrotz konzentrierten sich die Krechtinger dann doch wieder aufs Fußball spielen. Und das mit Erfolg. Marco Barbetta zog kurz vor der Strafraumgrenze ab. Sein Ball wurde aber halb geblockt und kam so zu Marco Moscheik, der dann freie Bahn hatte und in die Torecke zum Ausgleich einschob (40.).

In der letzten Minute des ersten Durchgangs kam es noch dicker für die Hausherren. Nach einer Ecke bekamen die RSV-Akteure überhaupt keinen Zugriff auf Ball und Gegner. Nach einigen Hin und Her landete der Ball bei Darwin Sangs, der aus der Drehung traf.

Nach dem Seitenwechsel neutralisieren sich zunächst die beiden Teams, wobei auf beiden Seiten viele Aktionen auch auf Zufall ausgelegt waren. Einen Bärendienst erwies Marvin Müller seiner Mannschaft. In einem eigentlich vollkommen harmlosen Zweikampf auf Höhe der Mittellinie hatte der Praester Mittelfeldspieler seine Nerven nicht im Griff und führte mit dem Arm eine Ausholbewegung Richtung Gegenspieler durch. An der Roten Karte gab es nichts zu deuteln (70.).

Die 82. Minute sollte dann die Entscheidung bringen. Nach Kopfballvorlage von Patrick Gottschling zog der eingewechselte Marcel Heiliger ab. Sein Schuss war allerdings nicht platziert genug und somit eine sichere Beute des Keepers. Den direkten schnell gespielten Gegenzug schloss Muhsin Kurum mit einem sehenswerten Weitschuss in den Winkel erfolgreich zum 1:3 für Krechting ab (82.).

RSV Praest: Döring - Wolff, Gottschling, Zwiekhorst, Elders (46. Dienberg), Szczepinski (64. Heiliger), Schwarz, Ising, Wolters, Müller, Thyssen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE