Tennis: Mixedmeisterschaften mit Teilnehmerrekord

Tennis : Mixedmeisterschaften mit Teilnehmerrekord

Bei den Emmericher Tennis-Mixedmeisterschaften gingen 41 Paarungen an den Start. Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit.

Es waren zwei ganz besondere Wochen, auf die der Tennisclub Rotweiss Emmerich zurückblicken darf. Die Mixed-Meisterschaften zogen täglich hunderte Zuschauer und Sportler auf die Anlage am Stadion. 41 Paarungen gingen an den Start – ein neuer Rekord. „Jedes Jahr entwickelt sich dieses Turnier weiter. Nicht nur ob des sportlichen Niveaus, sondern auch wegen der besonderen Stimmung dieser Tage gelten die Mixedmeisterschaften für uns als besonderes Aushängeschild“, sagt Gregor Langen, Vorsitzender des TC Rotweiss. Die deutliche Mehrheit der Akteure entstammte dem Heimverein, doch auch Eintracht Emmerich und der Tennisverein Elten stellten einige Teilnehmer. „Das Turnier soll auch dafür da sein, dass man mit Tennisspielern anderer Vereine zusammenkommt und neue Herausforderungen findet. Immerhin handelt es sich um Meisterschaften der gesamten Stadt Emmerich“, sagt Gregor Langen weiter.

Das Veranstalterteam um Gregor Langen, Detlev Kok, Horst Lettau und Peter Mies teilte das 82-köpfige Feld in sieben Kleingruppen mit jeweils fünf oder sechs Duos ein. In der offenen Klasse entschied Saskia Mohnen das Rennen für sich. Sie blieb im Turnierverlauf ungeschlagen und sorgte für ein Kuriosum: Angemeldet war die Spielerin der ersten Rotweiss-Damenmannschaft mit dem Doppelexperten Marvin Wütscher. Er aber zog sich zwischenzeitlich einen Muskelfaserriss in der Schulter zu und musste sich folglich abmelden. Die Konsequenz: Mohnen suchte nach Ersatz und fand diesen in Nils Heithecker, Spieler der ersten Herrenmannschaft. „Ich war sofort bereit, für Marvin einzuspringen. Rückblickend kann ich sagen, dass es große Freude gemacht hat“, sagt Heithecker. Sie gewannen dabei in gleich drei Match-Tie-Breakes: gegen das Duo Marieke Oversteegen und Maarten Oversteegen (RW Emmerich), gegen Han Bolt und Anne Landers (Eintracht Emmerich) sowie beim Aufeinandertreffen mit Christina Hackforth und Martin Ulrich (RW Emmerich). Letztere sicherten sich die Vize-Stadtmeisterschaft. Dritte wurden Landers und Bolt. „In diesem Jahr haben wir in den entscheidenden Momenten die Nerven behalten. Ich bin Nils Heithecker sehr dankbar dafür, dass er spontan eingesprungen ist. Zudem wäre uns dieser Erfolg nicht gelungen, wenn Marvin Wütscher uns moralisch nicht weiter unterstützt hätte“, sagt Saskia Mohnen.

In der Hobby-Klasse entschieden Mira Schumacher und Marco Hülkenberg den Wettbewerb für sich, es folgten Chrstine und Peter Berndsen sowie Lioba und Mart Frisch (alle TC RW Emmerich). Auch die Eltener Vertreter konnten einen Wettkampf für sich entschieden. Das Ehepaar Edeltraut und Hans Sterbenk waren das Maß aller Dinge, ihnen folgten Sigrid Verheyen und Jochen Kemkes. Auch Jan Jonker und Petra Mies (RW Emmerich), Tanja Nickel und Holger Tenhaft (RW Emmerich) sowie Christina Welmans und Detlef Schneider (RW Emmerich) dürfen sich künftig Stadtmeister im Mixed nennen. Den ersten Rang teilten sich zudem Elisabeth Schneider und Dominik Verheyen sowie Jürgen Seidel und Ilka Böning. Beide Paare mussten jeweils nur eine Niederlage hinnehmen. Die Sieger des Traditionsturniers wurden im Anschluss beim Saisonabschlussfest geehrt, 120 Sportler waren vor Ort. „Für uns sind die Mixed-Meisterschaften längst ein absoluter Saisonhöhepunkt. Schon jetzt steht eines fest: Auch im nächsten Jahr laden wir die Tennisprotagonisten der Region wieder zu diesem Turnier ein“, sagt Langen. Langfristig peilt er gar eine noch höhere Teilnehmerzahl an, der Traum umfasst 50 Paarungen. „Wir sind auf die diesjährige Auflage stolz. Das Mixed wird in der Tennisszene zunehmend zu einem Trend“, sagt Vereinsvorsitzender Gregor Langen.

Mehr von RP ONLINE