Schwimmen: Michael Monser mit Vereinsrekord

Schwimmen : Michael Monser mit Vereinsrekord

Der 16-Jährige überzeugt beim Meeting des CSV Kleve über 50 Meter Rücken. Aber auch die weiteren Starter des Reeser SC können gute Ergebnisse erzielen.

Rund zehn Jahre dauert es, bis aus Talenten gute Wettkampfschwimmer werden. So ist es auch bei den aktuell erfolgreichen Reeser Schwimmern, die als vier- bis fünfjährige Nachwuchsschwimmer beim Technischen Leiter des RSC Marco Dahmen begonnen haben. Einer von diesen Nachwuchsschwimmern ist Michael Monser. Schon oft hat er aufblitzen lassen, dass er zu den talentiertesten im Verein gehört.

Was Monser jetzt mit 16 Jahren allerdings gerade präsentiert überzeugt nicht nur fachkundige Begleiter und Trainer. Neben persönlichen Bestzeiten unterbietet er gleichzeitig Vereinsrekorde, die bisher als „Ewigkeitszeiten“ gesetzt erschienen sind.

Schon vor rund einem Jahr ist das Familienduell mit seinem Bruder Fabian ausgebrochen. Dieser trainiert und schwimmt aktuell in Aachen und steht dem RSC für Wettkämpfe nicht mehr zur Verfügung.

Beide sind Rücken- und Freistilspezialisten, beide sind auf den Spuren von Paul Hegmann, der momentan in den USA sechs Wochen in einem Schwimmtrainingscamp seine Bahnen zieht. Mit 28,72 sec. verbesserte Michael Monser jetzt beim Meeting des CSV Kleve über 50 m Rücken den bisherigen Vereinsrekord über diese Strecke.

Bei den Mädchen lief es in der Schwanenstadt auch ohne neuen Vereinsrekord gut. Persönliche Bestzeiten wurden reihenweise unterboten. Auch die 4 x 50 m Freistilstaffel in der Besetzung Maya Lodewick (Jg. 2005), Marit Wocknitz (Jg. 2005), Emily Pintzke (Jg. 2002) und Antonia Pintzke (Jg. 2003) erreichten in 1:55,10 min. eine sehr gute Zeit. Alle vier blieben unter 30 Sekunden. Die junge Staffel ist damit auf dem Weg ebenfalls die alten Bestmarken und Vereinsrekorde in Angriff zu nehmen.

Der 1. Vorsitzende Jürgen Pintzke hofft jetzt, dass die bisherige Ausnahmeschwimmerin des Clubs Lisa Verhoeven nach ihrer Knieoperation schnell wieder genesen wird: „Die Knieoperation hat Lisa sicherlich zurückgeworfen, dennoch macht es mir Mut den Weg zu sehen um gemeinsam mit ihr noch einmal das „Abenteuer“ nationale Meisterschaften in Angriff zu nehmen. Gerade die starken Wettkampfschwimmerinnen des RSC, sowie die sehr guten männlichen Wettkampfschwimmer ermöglichen viele Optionen. Aber so weit sind wir aktuell noch nicht wieder“, so Pintzke am Rande der Veranstaltung in Kleve.

Am Wochenende starten Maya Lodewick und Antoina Pintzke bei den NRW-Meisterschaften in Wuppertal. Vor den Sommerferien ein Highlight, gespickt mit den Top-Schwimmern aus Nordrhein-Westfalen. Antonia Pintke wird dann versuchen in ihrem Jahrgang den Vizetitel aus dem letzten Jahr über 50 m Freistil zu verteidigen.

Mehr von RP ONLINE