Matchball Nummer zwei

Nach vier Niederlagen in Folge soll nun ein Sieg für die Energy Baskets Emmerich her. Damit wäre der Klassenverbleib endgültig in trockenen Tüchern.

Den ersten Matchball zum frühzeitigen Klassenerhalt in der Landesliga haben die Energy Baskets Emmerich am vergangenen Sonntag vergeben. Gegen den in der Tabelle zwei Ränge hinter den Emmerichern platzierten ART Düsseldorf II erwischte die Mannschaft um Spielertrainer Thomas Seelen einen rabenschwarzen Tag und verlor am Ende mit 42:45.

"Ich habe keine Erklärung für diese Leistung. Natürlich kann der ein oder andere Spieler mal einen schlechten Tag haben, aber am Sonntag haben wir kollektiv versagt. Und das sowohl in der Abwehr wie in der ersten Halbzeit auch im Angriff. Es kann eigentlich nur besser werden", gibt sich Seelen trotz der vierten Niederlage seiner Mannschaft in Serie optimistisch.

Am Sonntag haben die Emmericher Korbjäger wiederum die Chance mit einem Sieg den Klassenerhalt so gut wie sicher herzustellen. Denn dann muss das Team beim Tabellenvorletzten VLM Flyers Mönchengladbach antreten. Die Gastgeber konnten im bisherigen Verlauf der Saison nur zwei Siege erzielen und sind seit Jahren die Fahrstuhlmannschaft zwischen Landes- und Bezirksliga. "Da die Gladbacher im Hinspiel hier nicht angetreten sind, kenne ich die aktuelle Mannschaft nicht. Aber unterschätzen werden wir den Gegner auf keinen Fall," weiss Seelen um die Schwere der Aufgabe.

  • Robin Gosens (rechts), hier in einem
    Fußball-Profi aus Emmerich : Robin Gosens bei EM dabei – Niederlage im Pokal-Finale
  • Alexander Zverev (r.) konnte Rafael Nadal
    ATP-Turnier in Rom : Nadal revanchiert sich – Zverev scheitert im Viertelfinale
  • Robin Gosens will jetzt mit Atalanta
    Fußball : Robin Gosens erreicht mit Atalanta erneut die Champions League

Allerdings können die Emmericher trotz der aktuellen Niederlagenserie selbstbewusst in die Partie gehen. Denn auch am vergangenen Spieltag war phasenweise zu erkennen, welches Potential in der Mannschaft steckt. Und mit Sicherheit wird es in dieser Saison nicht noch einmal zu einem "kollektiven Black-out" kommen.

(RP)