Marvin Tenbült hat sich beim SV Straelen etabliert

Fußball : Marvin Tenbült hat sich beim SV Straelen etabliert

Der Wechsel zum Regionalligisten hat sich für den 20-jährigen Millinger bisher ausgezahlt. Am vergangenen Samstag gehörte der Verteidiger zum Stammkader. Doch in der 66. Minute verletzte er sich unglücklich.

Marvin Tenbült ist in seiner noch jungen Laufbahn als Fußballer verletzungsbedingte Rückschläge gewohnt. Einen weiteren gab es für den Millinger am Samstag im Regionalliga-Spiel des SV Straelen bei Alemannia Aachen. Da zog sich der 20-Jährige einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu. Besonders ärgerlich für Tenbült, der sich in den vergangenen Wochen einen Stammplatz beim SV Straelen erkämpft hatte. „Ich habe beim Sprint einen stechenden Schmerz gespürt“, sagt der Verteidiger, der sofort wusste, dass es erst einmal nicht weitergehen würde. Im Sommer war Marvin Tenbült von der U 23 des VfL Borussia Mönchengladbach zum SV Straelen gewechselt. Dort hatte er einen Großteil der vergangenen Saison wegen eines Kreuzbandrisses verpasst. „Es war schwer für mich, wieder Anschluss zu finden“, sagt Tenbült, der sich dann zu einem Wechsel entschloss, um wieder mehr Spielpraxis zu erhalten.

Nachdem der 20-Jährige in Straelen in den ersten vier Spielen erst kurz vor Schluss oder gar nicht zum Einsatz gekommen war, erhielt er von Trainer Marcus John Ende August gegen den SV Rödinghausen (0:0) eine Chance von Beginn an. Tenbült, eigentlich defensiver Mittelfeldspieler, wurde als rechter Verteidiger aufgeboten. Der Millinger überzeugte auf dieser Position und gehörte seitdem fest zum Team.

Ein Highlight war das Flutlichtspiel bei RW Essen vor mehr als 8.000 Zuschauern. Das sei schon eine faszinierende Atmosphäre dort, schwärmt Tenbült. Mit einem 2:2 endete die Partie an der Hafenstraße. „Mit den bisher 19 Punkten können wir als Aufsteiger sicherlich zufrieden sein“, sagt Tenbült, der trotz der beiden jüngsten Niederlagen das aktuelle Teamergebnis auf Rang zehn als positiv bewertet.

Am vorletzten Wochenende hatte es für Tenbült ein Wiedersehen mit den Ex-Kollegen aus der Mönchengladbacher U 23 gegeben. „Das ist schon komisch, wenn dir deine ehemaligen Mitspieler, mit denen du im Internat manchmal fast 24 Stunden verbracht hast, nun gegenüberstehen. Aber für die 90 Minuten gibt es dann keine Freunde“, so Tenbült, der mit der Straelener Mannschaft eine 1:2-Niederlage hinnehmen musste.

Weil die Regionalliga-Partien zumeist am Samstag stattfinden, hat Tenbült sonntags oft Zeit, um bei Fortuna Millingen vorbei zuschauen. „Für die läuft es überraschend gut“, sagt der 20-Jährige, der momentan übergangsweise wieder bei seiner Eltern in Millingen wohnt, über das bisher ebenfalls gute Abschneiden des Heimatvereins und seines guten Freundes Alexander Siepen, der mit zwölf Toren aktuell der treffsicherste Akteur in der Kreisliga A ist. Am vergangenen Samstag ging es für Marvin Tenbült mit dem SV Straelen auf den Aachener Tivoli. Doppelt bitter für den Rechtsverteidiger: Neben der 0:4-Niederlage musste er in der 66. Minute wegen der Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden. Nun steht für ihn erst einmal wieder Rehabilitation auf dem Programm, die er in Geldern absolviert.

Der Millinger hatte sich in der Vergangenheit schon etliche Male wieder herankämpfen müssen. Neben dem Kreuzbandriss hatte er zweimal wegen eines Schienbeinbruchs länger pausieren müssen. „Ich werde auch diesmal stärker zurückkommen“, sagt der 20-Jährige optimistisch.