Kreisliga A: Westfalia Anholt spielt 1:1-Remis bei TuB Mussum

Fußball Kreisliga A : Beim Meisterschaftsfavoriten gepunktet

Fußball Kreisliga A. Westfalia Anholt holt bei TuB Mussum ein 1:1-Unentschieden. Am kommenden Sonntag empfängt die Mannschaft von Thomas Driever dann den SV Haldern am Pannebecker

Mit einer überzeugenden Vorstellung hat sich Westfalia Anholt einen hochverdienten Punkt bei TuB Mussum gesichert. Die Mannen von Trainer Thomas Driever trotzten dem Meisterschaftsfavoriten der A-Liga ein 1:1 (0:0)-Unentschieden ab. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte die Westfalia eine ansprechende Leistung, konnte sich aber trotz guter Tormöglichkeiten durch Nick Schirrmacher, Matthias Teronde und Philipp Bortels nicht belohnen. Aber auch die Gastgeber hatten durch Torjäger Daniel Giesbers eine Gelegenheit, doch diese konnte Torwart Nils Terstegen exzellent parieren, so dass es mit einem torlosen Remis in die Kabinen ging.

„Wir hatten in der ersten Halbzeit drei, vier dicke Möglichkeiten, um in Führung zu gehen“, so Driever. Auch in der zweiten Halbzeit agierten die Anholter auf Augenhöhe und hatten durch Philipp Alofs auch einen Lattentreffer (47.), doch nach einem Foul von Abwehrspieler Thomas Stevens an Daniel Giesbers zeigte der Unparteiische Torben Ruitter auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte trat selbst an, aber wieder konnte Terstegen den Versuch des Mussumer Torjägers entschärfen, so dass es beim 0:0 blieb (60.). Doch nur zehn Minuten später klingelte es dann im Gehäuse der Gäste. Nach einem schönen Diagonalball von Lennart Stöckert nahm Giesbers den Ball volley und ließ Terstegen im Anholter Gehäuse keine Abwehrchance.

Allerdings ließen sich die Schwarz-Weißen nicht aus dem Konzept bringen und kamen nur fünf Zeigerumdrehungen nach dem Rückstand zum hochverdienten Ausgleich. Nach Vorarbeit von Nick Schirrmacher brachte Philipp Bortels den Ball aus 17 Metern im Kasten unter. Sieben Minuten vor Schluss flog der Mussumer Thomas Spieker zwar noch mit Rot nach einer Notbremse vom Platz, doch die Anholter konnten kein Kapital daraus schlagen. „Im Endeffekt bin ich sehr zufrieden, da wir hinten sehr wenig zugelassen haben und vorne immer brandgefährlich waren. Wir waren lauffreudig, gut in den Zweikämpfen und haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Ich denke, dass es am Ende ein gerechtes Unentschieden war“, analysierte der Westfalia-Coach nach Schlusspfiff.

Bereits am Sonntag um 15 Uhr geht es für die Anholter weiter. Dann empfängt die Driever-Elf den SV Haldern zum Derby. „Mit Haldern wartet am Sonntag der nächste dicke Brocken auf uns. Sie haben schnelle Außenspieler und mit Christopher Kipp einen richtig guten Stürmer. Da müssen wir höllisch aufpassen und müssen sie in den Griff bekommen. Wenn wir aber an die Leistung vom Mussum-Spiel anknüpfen können, bin ich mir sicher, dass wir auch da was holen können. Denn wir haben gesehen, dass wenn wir an unsere Grenzen gehen, wir jeder Mannschaft in der Liga Paroli bieten können“, zeigt sich Übungsleiter Driever optimistisch, hat aber auch Respekt vor den Gästen aus dem Lindendorf.

Auch Christian Böing, Trainer des SV Haldern, erwartet am Sonntag ein schweres Stück Arbeit: „So richtig einschätzen kann ich Anholt noch nicht, aber ich weiß, dass es kein einfaches Spiel wird. Vor allem in der Offensive sind sie sehr gut besetzt. Da müssen wir sehr gut aufpassen. Wir spielen gegen einen der Meisterschaftsfavoriten, der uns alles abverlangen wird. Da gilt es für uns dagegenzuhalten.“

Auch personell kann der Halderner Übungsleiter aus dem Vollen schöpfen. Einzig die Langzeitverletzten sind nicht dabei. „Wir müssen in erster Linie den Kampf annehmen, so wie wir das auch schon in den ersten beiden Begegnungen gemacht haben. Wichtig wird sein, dass wir geordnet stehen und kompakt im Verbund verteidigen“, erklärt Übungsleiter Böing.

Mehr von RP ONLINE