Fußball : Nachbarschaftsduell steigt in Anholt

Kreisliga A: Der SC Westfalia hat am Sonntag den Nachbarn aus Millingen zu Gast. Beide Teams haben gute Aussichten auf den Sprung in die Bezirksliga. Schützenhilfe kann der SV Rees leisten, der sich mit dem 1. FC Bocholt II misst.

Ein richtungweisendes Kreisliga A-Derby erwartet die Zuschauer am Sonntag um 15 Uhr am Pannebecker in Anholt. Dort trifft der SC Westfalia auf den Tabellendritten Fortuna Millingen. Derzeit trennen die Mannschaften fünf Punkte, wobei die Gastgeber zwei Begegnungen weniger ausgetragen haben.

„Wir rechnen am Sonntag mit einer topmotivierten Anholter Mannschaft, die alles daran setzen wird zu gewinnen, um den Abstand zu verkürzen und mit Siegen in den beiden Nachholspielen an uns vorbeiziehen zu können“, erwartet Fortuna-Co-Trainer Peter Lörcks wieder einen heißen Tanz und ergänzt: „Der Gegner hat eine der stärksten Offensivreihen der Liga. Aber wir wollen nach zwei Spielen ohne Sieg wieder in die Spur finden, wissen aber auch, dass das kein einfaches Unterfangen wird.“

Auch Westfalia-Coach Thomas Driever geht von einer engen Partie aus: „Fortuna Millingen hat die zweitbeste Defensive der Liga. Das beweist ja schon ihre Klasse. Ich gehe davon aus, dass sie wieder aus einer kompakten Defensive versuchen, Nadelstiche nach vorne zu setzen. Und da müssen wir gut aufpassen, denn auch in der Offensive haben sie einige gute Leute.“

Dennoch zeigt sich Driever vor dem Nachbarschaftsduell optimistisch: „Wir müssen geduldig bleiben und den Kampf annehmen. Zudem müssen wir bei Standards auf der Hut sein, aber das haben wir in dieser Spielzeit bisher sehr gut hinbekommen. Allerdings gucken wir eigentlich immer nur auf uns selber. Es wird wichtig sein, dass Millingen sich uns anpasst und nicht andersrum.“

Beide Mannschaften haben weiterhin mit einigen personellen Problemen zu kämpfen, so dass die Trainer noch nicht wissen, mit welcher Formation sie am Sonntag auflaufen werden. „Wir haben wieder nur zehn bis zwölf Leute aus dem eigenen Kader zur Verfügung, weshalb wir wieder mit Spielern aus der zweiten Mannschaft oder Nachwuchsakteuren aus der A-Jugend auffüllen werden“, erklärt der Westfalia-Trainer.

Allerdings hat die Fortuna einen kleinen Vorteil: Die Millinger Rot-Weißen hatten drei Tage mehr Zeit zum Regenerieren, da die Fußballspieler am Ostermontag spielfrei hatten. „Die Pause tat uns sicherlich gut, ich denke aber nicht, dass das ein Vorteil für uns sein wird. Beide Mannschaften werden sich im Derby voll reinhauen“, verspricht Lörcks.

Einiges an Schützenhilfe für die beiden Lokalrivalen aus Millingen und Anholt könnte der SV Rees leisten. Denn am Sonntag treffen die Mannen von Trainer Maik Nieuwenhuis ab 15 Uhr auf den direkten Mitkonkurrenten im Aufstiegskampf, den Tabellenzweiten 1. FC Bocholt II.

Dabei kommt es zum Duell der derzeit besten Teams in der Rückrunde. „Es treffen zwei spielstarke Mannschaften aufeinander, wobei man abwarten muss, wen die Bocholter Zweitvertretung aus der Oberligamannschaft zur Unterstützung bekommt. Aber auch ohne die Spieler aus der ersten Mannschaft gehen sie als Favorit ins Rennen. Aber im Fußball ist nichts unmöglich“, meint Nieuwenhuis vor der Partie. Personell hat sich die Lage bei den Reeser Kickern etwas entspannt. So stehen Niewenhuis nur Philipp Bock, Marko Cvetkovikj, Jens Grütter und Felix Mai für die Begegnung nicht zur Verfügung. „Die längere Pause nach den vielen englischen Wochen tat uns sehr gut“, so Maik Niewenhuis.

Mehr von RP ONLINE