1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Fußball: Kreisliga A: Der Erste reist zum Schlusslicht

Fußball : Kreisliga A: Der Erste reist zum Schlusslicht

In der Kreisliga droht es an der Tabellenspitze langweilig zu werden. Tabellenführer Bienen hat beim Schlusslicht die Chance, den Vorsprung weiter aus zubauen.

Mit 31 Punkten aus zwölf Partien führt Blau-Weiß Bienen derzeit souverän die Tabelle der Kreisliga A an. Am Sonntag steht die Mannschaft um Trainer Holger Wieggers vor einer, zumindest von der Papierform her, leichten Aufgabe. Denn die Blau-Weißen müssen beim Tabellenschlusslicht der Liga, dem TuS Haffen-Mehr antreten.

"Natürlich gehen wir aufgrund der aktuellen Tabellensituation als klarer Favorit in die Partie. Doch wir wissen alle, welch schwere Aufgabe in Haffen-Mehr auf uns wartet. In der letzten Saison haben wir dort mit 0:2 verloren und auch im heimischen Rhein-Lander-Stadion nur ein Remis erreichen können. Das sollte für alle Spieler Warnung genug sein", zeigt Holger Wieggers Respekt vor dem nächsten Gegner. Dennoch wollen die Biener natürlich die Tabellenführung weiter ausbauen.

Für Michael Häsel, Trainer des TuS Haffen-Mehr gilt, wie vor jeder Partie, die Marschroute drei Punkte zu holen. "Das ist immer mein Anspruch an das Team", so der Übungsleiter des TuS. Und nach dem der TuS in den letzten beiden Spielen auch spielerisch langsam dorthin kommt, wo der Coach sein Team haben will, ist den Gastgebern durchaus eine Überraschung zu zutrauen. "Gerade im Duell gegen Bienen, die auch noch als Spitzenreiter anreisen, werden meine Spieler mit Sicherheit sehr motiviert in die Partie gehen", weiß Häsel auch um die Brisanz dieses Duells.

  • Lokalsport : Kreisliga A: Kevelaer wieder Tabellenführer
  • Das Rennen über 5000 Meter wird
    Leichtathletik : Der Startschuss für den Sylvesterlauf
  • Packende Duelle vor vollen Rängen, spannende
    Fußball unterm Dach : Wo im Winter der Budenzauber steigt

Durch zwei Siege in den letzten beiden Spielen hat Westfalia Anholt wieder den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herstellen können. Und diesen Aufwärtstrend gilt es im Nachbarschaftsduell gegen den SV Rees zu bestätigen. Allerdings ist die personelle Situation beim Tabellenvierzehnten angespannt. Doch dies ist für Trainer Markus Scholten nichts Neues. "Wir wissen letztendlich fast nie, wer am Ende auf dem Platz stehen wird. Es werden jedoch mindestens fünf Stammspieler fehlen". Die Gäste aus Rees konnten am vergangenen Wochenende endlich wieder einen Dreier einfahren. Mit 2:0 wurde die Reserve des FC Bocholt bezwungen. "Wenn es den Spielern gelingt, an diese Leistung wieder anzuknüpfen ist ein Auswärtssieg im Bereich des Möglichen. Wir müssen geduldig agieren, dann werden wir auch die nötigen Chancen bekommen", so Klaus Klein-Wiele, Trainer des SV Rees, vor der Partie.

Zum Verfolgerduell kommt es am Sonntag auf dem Nebenplatz des Emmericher Eugen-Reintjes-Stadions. Denn dort empfängt der VfB Rheingold den punktgleichen FC Olympia Bocholt. Für VfB-Coach Frank Potthoff steht jedoch nicht das Ergebnis im Vordergrund. "Wir wollen uns spielerisch weiterentwickeln. Der Mannschaft fehlt noch die Konstanz. daran müssen wir arbeiten." Gegen Olympia wird Potthoff auf den erkrankten Martin Stevens und den verletzten Benjamin van Niersen verzichten müssen.

(pf)