Lokalsport: Kegeln: SKV Rees steigt in die Rheinlandliga ab

Lokalsport : Kegeln: SKV Rees steigt in die Rheinlandliga ab

Der Spitzenreiter SK Mülheim war für den SKV Rees im Auswärtsspiel erwartungsgemäß eine Nummer zu groß. Die Gäste waren beim 0:3 (22:56) vollkommen chancenlos und müssen nun als Tabellenvorletzter aus der Kegel-NRW-Liga absteigen. Nur bei einem Sieg am letzten Spieltag hätte das SKV-Quartett den Konkurrenten SKV Knickertsberg noch überflügeln können.

Während alle Mülheimer über 800 Holz kegelten, erreichte das auf Reeser Seite lediglich Maik van Bebber mit 818 Holz. Marco Dorissen (769), Christian Seelen (767), Günter Markett (756), Alexander Hünting (728) und Chris Baatsch (727) gelangen allesamt keine guten Zahlen. "Die Bahnen in Mülheim sind schon ein sehr starker Heimvorteil", stellte Günter Markett fest, der nun mit seinem Teamkollegen in der nächsten Saison wieder in der Rheinlandliga auf die Bahnen gehen wird. "Da wollen wir dann neu angreifen und oben mitspielen", sagt Markett und schaut bereits nach vorne, dessen Team in dieser Spielzeit ohne eine einzige Heimniederlage den bitteren Gang in die tiefere Klasse antreten muss. "Wir haben aber leider zu oft den Zusatzpunkt abgegeben", berichtet Markett.

Die zweite Reeser Mannschaft konnte dagegen den Klassenerhalt in der Oberliga erreichen. Zwar verlor das SKV-Quartett die finale Partie mit 0:3 (11:25) beim KSC Saarn, doch weil auch der direkte Konkurrent SKC Kapellen in Rheydt mit 0:3 unterlag, konnten die Reeser ihren Vorsprung von einem Zähler auf die Abstiegsplätze halten.

Es kegelten Sean Pierre Markett (726), Michael van Lier (714), Niclas Schlaghecken (669) und Matthias Rippel (640).

(misch)