Fußball Jungprofi mit "deutschen Tugenden"

Elten · Robin Gosens aus Elten hat am Montag beim niederländischen Fußball-Ehrendivisionär Vitesse Arnheim einen Zweijahres-Vertrag unterzeichnet. Der 19-Jährige überzeugte Trainer Peter Bosz mit seinen vielseitigen Qualitäten.

 Der Fußball-Profi aus Elten: Robin Gosens präsentiert stolz das Wappen des niederländischen Profi-Clubs Vitesse Arnheim. Der 19-Jährige strebt einen Stammplatz in der Mannschaft an, die in der Spitzengruppe der Ehrendivision mitmischen möchte.

Der Fußball-Profi aus Elten: Robin Gosens präsentiert stolz das Wappen des niederländischen Profi-Clubs Vitesse Arnheim. Der 19-Jährige strebt einen Stammplatz in der Mannschaft an, die in der Spitzengruppe der Ehrendivision mitmischen möchte.

Foto: Klaus-Dieter Stade

Für Robin Gosens ist am Montag ein Traum in Erfüllung gegangen. Während sich seine Alterskollegen momentan in der Regel um einen Ausbildungs- oder Studienplatz kümmern, hat der 19-jährige Eltener seit zwei Tagen einen Vertrag als Fußball-Profi beim niederländischen Ehrendivisionär Vitesse Arnheim in der Tasche. "Ich freue mich natürlich riesig, dass es geklappt hat. Jetzt werde ich in den nächsten beiden Jahren versuchen, den Sprung in die erste Mannschaft zu schaffen", sagt Robin Gosens, der im Frühjahr am Weseler Berufskolleg die Abiturprüfung bestanden hat.

Seinen Einstieg ins Profigeschäft hat der sympathische Youngster unter anderem auch dem 1. FC Kleve zu verdanken. Der Verein pflegt eine Partnerschaft mit Vitesse Arnheim. Als Robin Gosens im vergangenen Jahr — damals noch im Trikot des A-Jugend-Niederrheinligisten VfL Rhede — zu einem Meisterschaftsspiel in Kleve antrat, saß am dortigen Bresserberg ein Scout des holländischen Proficlubs auf der Tribüne. Der junge Eltener lieferte im defensiven Mittelfeld eine erstklassige Vorstellung. Die Einladung aus Arnheim ließ nicht lange auf sich warten. Der Schüler, der schon als Kind von einer Karriere als Fußballer geträumt hatte, packte die Gelegenheit beim Schopf und wechselte zu Vitesse.

Zuvor waren auch deutsche Profi-Clubs auf das Talent aufmerksam geworden. Während seiner Zeit in Rhede hatte Gosens ein Probetraining bei den A-Junioren von Borussia Dortmund absolviert. Doch ein Wechsel zum BVB-Nachwuchs kam für ihn nicht in Frage. "Ich wollte mich weiterhin auf die Schule konzentrieren können und mein Abitur machen. Das wäre in Dortmund problematisch geworden", erzählt Gosens. Grund Nummer zwei erwähnt er nur am Rande: Er ist von Kindesbeinen an ein bekennender Fan des FC Schalke 04.

Noch vor wenigen Monaten hatte sich auch Zweitligist VfL Bochum in Elten gemeldet und Interesse bekundet. Doch zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich bereits ab, dass Vitesse Arnheim mit Robin Gosens noch einiges vorhat. Nach guten Leistungen, die er in den "U 23"- und "U 19"-Teams des Clubs geboten hatte, machte der Abiturient seine fußballerische Reifeprüfung vor kurzem im Trainingslager der Arnheimer Profis. Dort überzeugte er den Trainerstab um den neuen Chefcoach Peter Bosz von seinen Qualitäten. "Der Trainer hat mich gelobt und davon gesprochen, dass ich die deutschen Tugenden mitbringe. Damit hat er wohl meine Zweikampfstärke gemeint", sagt der Jungprofi mit einem Schmunzeln im Gesicht.

Sein künftiger Chef, der in seiner aktiven Laufbahn immerhin acht Einsätze im Oranje-Trikot vorweisen kann, plant mit Robin Gosens auf der Position des linken Außenverteidigers. Der Eltener bringt dafür die nötige Schnelligkeit und Ballfertigkeit mit. Doch auch in der Schaltzentrale im defensiven Mittelfeld hat Gosens sein Können bereits unter Beweis gestellt.

Auf der Linksverteidiger-Position ist ein vier Jahre älterer Konkurrent momentan noch gesetzt. Der Niederländer Patrick van Aanholt steht offiziell noch beim FC Chelsea unter Vertrag, ist aber bereits seit Januar 2012 an Vitesse Arnheim ausgeliehen. Doch im Fußball geht alles sehr schnell — in positiver wie in negativer Hinsicht.

Deshalb hat sich Robin Gosens auch schon mit Alternativen beschäftigt, falls aus der erhofften Profi-Laufbahn nichts werden sollte. "Ich werde alles dafür tun, um meine Ziele bei Vitesse zu erreichen. Wenn's nicht klappt, werde ich wahrscheinlich Ökotrophologie studieren, da ich mich sehr für gesunde Ernährung interessiere."

(RP)