Judo: Alexander Pandzioch ist Nordrhein-Meister.

Judo : Alexander Pandzioch vervollständigt seine Titelsammlung

Der Judoka des JC Haldern gewinnt auch bei der Nordrhein-Meisterschaft. Zuvor hatte er schon den Titel auf Kreis- und Bezirksebene geholt. Zwölf Nachwuchskämpfer des Clubs absolvieren Gürtelprüfungen.

In der Meisterschaftsrunde der U13 erneuerte Alexander Pandzioch seinen Erfolg aus dem Vorjahr. Der amtierende Kreis- und Bezirksmeister vom Judo-Club Haldern vervollständigte bei den Nordrhein-Einzelmeisterschaften in Velbert mit dem Nordrhein-Meistertitel seine Sammlung. Trotz makelloser Kampfbilanz gab es nach dem ersten Kampf, den Alexander Pandzioch (-37 kg) am Ende mit Ippon gewann, doch die eine oder andere Kritik und Anmerkung vom Trainer. Im Laufe des Turniers steigerte sich der Halderner Judoka und zog mit zwei weiteren Siegen ins Finale ein.

Die nach dem Halbfinalkampf wieder auftretenden Beschwerden am Fuß merkte man dem jungen Talent im Endkampf nicht an. Blitzschnell erzielte er mit seiner Spezialtechnik eine Waza-ari-Wertung, fixierte seinen Gegner im Haltegriff und nach zehn Sekunden war der Tagessieg perfekt.

In der Gewichtsklasse bis 34 kg ging Lio Molzahn auf die Matte. Er konnte an diesem Tag nicht an die guten Leistungen der letzten Wettkämpfe anknüpfen und verlor seine beide Kämpfe und schied aus.

Drei Nachwuchsjudoka des Judo-Club Haldern nahmen am Kinder-Stierkampfturnier in Emmerich teil. Nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm begann der Stierkampf, bei dem die Gegner das Ziel haben, den jeweils anderen von der Wettkampfmatte zu schieben. Alisha Hund errang einen Sieg in zwei Kämpfen und damit den zweiten Platz. Ihre Schwester Sandy und Olivia Sworczuk schlugen sich tapfer und beide brachten eine Bronzemedaille mit nach Hause. Betreut wurden die Stierkämpfer von Tristan Lankes.

Zudem legten zwölf Judoka des Judo-Club Haldern vor den prüfenden Blicken von Tobias Martens (1. Dan) erfolgreich ihre Gürtelprüfung ab. Der Prüfer war mit den Leistungen der Talente sehr zufrieden. In den letzten Wochen bereiteten sich die Judoka intensiv auf ihre Kyu-Prüfung vor, erlernten dazu die erforderlichen Techniken, verfeinerten die Ausführung und paukten auch noch Vokabeln. Doch die Anstrengungen und Mühen haben sich gelohnt.

Die Judoanfänger Ben Schulz, Ferris Scheffler, Hennes Dünk, Leon Moll, Miguel Plath, Nick Fehlings und Markus Arndt legten eine gute Prüfung ab und tragen ab sofort den weiß-gelben Gürtel. Auch Felix Vietz, Levi Steinhauf und Michael Schulz beherrschten ihr Programm und dürfen jetzt den gelben Gürtel auf dem Judogi tragen. Den 6. Kyu (gelb-orangen Gürtel) erreichte Noe Cardoso. Max Kremer meisterte die Prüfung zum 4. Kyu. Ein orange-grüner Obi hält nun seinen Judogi.

(RP)
Mehr von RP ONLINE