1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

Basketball: Jetzt soll der zweite Sieg her

Basketball : Jetzt soll der zweite Sieg her

Im Lager der Energy Baskets Emmerich herrscht ein wenig Erleichterung. Nachdem das Team um Trainer Per Feldberg die ersten vier Spiele verlor, gelang am vergangenen Wochenende bei den Neuwerk Lions endlich der erste Saisonerfolg.

"Obwohl das Team bereits mit 16 Punkten geführt hat, sind wir kurz vor Spielende noch in Rückstand geraten. Aber dass wir mit der letzten Aktion der Partie die zwei Punkte sichern konnten zeigt auch, dass die Mannschaft auf dem besten Wege ist, ihr Selbstvertrauen zurückzugewinnen", freute sich der Coach über das erste Erfolgserlebnis. Die Niederlagenserie zum Saisonauftakt weiß er nun auch besser einzuschätzen. "Wir haben unter anderem gegen den Tabellenersten und - zweiten verloren. Und auch der TV Goch hat erst eine Niederlage in dieser Saison erlitten und diese am grünen Tisch. Die kommenden Wochen werden wirklich zeigen, wo die Mannschaft in dieser Saison steht." Und dem ersten Erfolg wollen die Emmericher am Sonntag dann auch vor heimischer Kulisse den zweiten Sieg folgen lassen. Um 16 Uhr empfängt die Mannschaft in der Hansahalle die dritte Mannschaft von Capone Düsseldorf.

"Die Gäste haben zwei Erfolge, nämlich gegen Osterath und Uerdingen, auf dem Konto. Für uns gilt es, mit dem Gegner gleichzuziehen. Wir werden mit einer aggressiven Spielweise von Begin an deutlich machen, daß die beiden Punkte in Emmerich bleiben müssen", gibt Feldberg unmissverständlich die Marschroute für die Begegnung vor. Fehlen werden dem Team Martin Stankiwicz sowie Pascal Heim, der sich bei einem Spiel der U-16 das Sprunggelenk verletzt hat.

  • Emmerich : Josef Verhoeven regiert Emmerich
  • Emmerich : Emmericher wollen Diks zurück
  • Reizgas im Spital Goch : Emmericher bedroht Polizei mit Nagelschere

Danach treffen um 18 Uhr die Emmericher Damen in der Landesliga auf TUSEM Essen. Nach der deutlichen Niederlage gegen Tabellenführer Velbert Baskets gilt das Team aus der Grenzstadt gegen den den Zweiten als krasser Außenseiter.

(RP)