Lokalsport: Jesse Pastoors erwischt einen Sahnetag

Lokalsport : Jesse Pastoors erwischt einen Sahnetag

Fußball-Kreisliga A: Der Stürmer von Westfalia Anholt erzielt beim 8:1-Sieg gegen den HSC Berg fünf Tore. Der SV Rees tut sich bei der DJK Barlo schwer. Am Ende reichen zwei Tore von Marko Cvetkovikj. Fortuna Millingen verliert mit 0:3.

Eigentlich wollte Thomas Driever, Trainer von Westfalia Anholt, Jesse Pastoors zur Halbzeit auswechseln. "Er hatte schon Gelb gesehen und war auch mit dem Schiri am Diskutieren, aber er hat mir dann versprochen, dass das nicht mehr passiert." Pastoors durfte weitermachen und erzielte noch drei Tore, was mit den beiden Treffern aus dem ersten Durchgang einen Fünferpack bedeutete beim 8:1-Sieg der Anholter gegen den HSC Berg. "Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können oder müssen, aber das ist Jammern auf hohem Niveau", so Driever.

Pastoors hatte seine Farben in Minute 27 in Führung gebracht. Als Tugay Haberci vom Berger Keeper mit einer Notbremse gestoppt wurde, sah dieser folgerichtig die Rote Karte und von da an gab's Einbahnstraßen-Fußball. Ali El-Abbas (39.) und Pastoors (45.) besorgten den Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel stellte Haberci auf 4:0 (58.), ehe erneut Pastoors zweimal zur Stelle war (62./68.). Thomas Borchard besorgte das 7:0 (71.). Pastoors beendete seinen persönlichen Torreigen mit dem 8:0 (72.).

Erst in der Nachspielzeit gelang den Gästen noch der Ehrentreffer. "Das Gegentor hat mich schon ein wenig geärgert, weil wir ansonsten zweimal hintereinander zu Null gespielt hätten, und das gelingt uns ja nicht so oft", sagte Driever. "Aber an so einem Tag ist das auch das Suchen nach dem Haar in der Suppe."

Westfalia Anholt: Läsker - Bolwerk (57. Hakvoort), M. Schirrmacher (65. Spiegelhoff), Paus, Heßeling, Borchard, Haberci (60. N. Schirrmacher), El-Abbas, Pastoors, Leite, F. Schirrmacher.

Auf der ungeliebten Asche taten sich die Gäste des SV Rees gegen das Schlusslicht der Kreisliga A, DJK Barlo, sehr schwer, ehe der 2:1 (0:0)-Sieg zu Buche stand.

Allerdings hatten sie trotz einer eher schwachen ersten Hälfte die beste Gelegenheit, doch Marko Cvetkovikj schoss den Ball weiter übers Tor (15.). "Wenn der reingegangen wäre, wäre das Spiel vielleicht anders verlaufen", erklärte Coach Bernd Franken, der auch konstatieren musste, dass sich seine Mannschaft von den Hausherren den Schneid abkaufen ließ. Nichtsdestotrotz waren Barlos Angriffsbemühungen eher überschaubar. Lediglich kurz vor der Pause wurden die Hausherren einmal gefährlich. Von daher fiel die Führung der Gastgeber dann auch beinahe aus heiterem Himmel. In Minute 60 traf Nico Wittag nach einem Abwehrfehler. "Nachdem sie in Rückstand lag, hat die Mannschaft dann aber eine unheimlich positive Reaktion gezeigt", lobte Franken. Denn in der 68. Minute konnte Cvetkovikj egalisieren. Und auch vier Minuten vor dem Ende war Cvetkovikj zur Stelle, als er erneut nach einem Angriff über die rechte Seite einnetzte.

SV Rees: Meiners - Becker, Bock, Ingelaat, Arifi, Rehm (38. Storm), Cvetkovikj, Röös, Schlösser (58. Buscher), v.d. Linde, Hühner.

Fortuna Millingen kassierte beim SV Brünen ein 0:3 (0:2). "Wir haben sicherlich mit ein oder zwei Toren zu hoch verloren. Denn Brünen hatte keine wirklich klaren Chancen, sondern konnte sich auf Standardsituationen verlassen", sagte Fortuna-Trainer Rolf Sent. Doch nach einer Ecke gerieten die Millinger in Rückstand (25.) und zudem in Minute 40 auch noch in Unterzahl. Nach einem Foul sah Tom Drews die Gelbe Karte. Er reklamierte und ließ sich zudem zu einer Applaus-Geste in Richtung Schiedsrichter hinreißen. Drews musste dann mit Gelb-Rot vom Feld. Vier Minuten vor dem Wechsel konnte die Heimelf ihre Führung dann auch noch ausbauen. "Die Köpfe sind da schon runtergegangen, aber die Spieler haben sich nach der Pause zusammengerissen", sagte Sent. Nach einer Millinger Ecke konterten die Hausherren im eigenen Stadion und erzielten so den Endstand (71.).

Fortuna Millingen: Konst - Bosmann, C. Haves, Gerstenberg, Lamers, Lörcks (67. Reuyß), Schöttler, Drews, Camara, Siepen (63. O. Haves), Eyting.

(RP)