In Haldern und Vrasselt wurden Kunstrasenplätze eröffnet.

Fußball : Ein Kunstrasenplatz für den SV Haldern

Fußball: Auch die vier anderen Reeser Vereine werden diese Spielflächen bekommen. In Vrasselt gibt’s einen Soccer Court.

Zeitgleich wurden jetzt zwei neue Spielflächen für die Kicker in Haldern und Vrasselt offiziell eröffnet, im Lindenstadion der Kunstrasenplatz, auf der Emmericher Anlage Dreikönige der Soccer Court.

Nach insgesamt knapp viermonatiger Bauzeit haben nun Bürgermeister Christoph Gerwers, Dieter Bauhaus (Vorsitzender des Stadtsportverbandes Rees) sowie Klaus-Dieter Buckermann (1. Vorsitzender des SV Haldern) den ersten Kunstrasenplatz auf Reeser Stadtgebiet seiner Bestimmung übergeben.

Um ihrem Sport auch bei widrigen Wetterbedingungen nachkommen zu können, sollen wie berichtet bis zum Jahr 2021 auch die übrigen vier Reeser Fußballvereine je ein Kunstrasenspielfeld erhalten. Gerwers lobte die zügigen Bauarbeiten im Lindenstadion und führte das gute Resultat auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Ingenieurbüro, Firmen, Stadt, Bauhof und Sportverein zurück.

Diesen Worten schlossen sich Bauhaus und Buckermann an und dankten dafür, dass die Stadt Rees nach dem Neubau des Stadtbades und der Sanierung der Dreifachsporthalle weiter in moderne Sportstätten investiere. Nach den Grußworten wurde der neue Platz mit einigen Spielen von Halderner Nachwuchsmannschaften sowie der obligatorischen „Stadionwurst“ mit passendem Kaltgetränk eröffnet.

Das Kleinfeld sei eine Komplettierung der Anlage, freute sich in Vrasselt Projektmanager Botho Brouwer über einen weiteren Baustein der schmucken Anlage im Emmericher Süden. Grußworte bei der offiziellen Eröffnung im Stadion Dreikönige sprachen neben dem Vereinsvorsitzenden Uli van Embden auch Emmerichs Bürgermeister Peter Hinze, Stadtsportbund-Vorsitzender Rüdiger Helmich und Thorsten Welmans von der Sparkasse Rhein-Maas. Stadtsportbund sowie die Sparkasse im Rahmen der Aktion „Aller Ehren wert“ hatten für die finanzielle Förderung des Projektes gesorgt, bei dem auch erneut viel Eigenleistung in Vrasselt mit eingebracht wurde.

Ein Eröffnungsspiel absolvierte dann die Ü60 des SVV gegen ein Team der Familie Brouwer, das unter der Leitung des Ehrenvorsitzenden Jupp Helmes mit 6:6 endete. Anschließend durften auch die Bambini, die Alten Herren des Vereins sowie die erste und zweite Mannschaft den elastischen Boden auf der von Banden umgebenen 20 x 13 Meter großen Fläche testen, für die Kork verwendet wurde.

Direkt nach der Eröffnung wurde auf dem neuen Soccer Court des SV Vrasselt bereits gekickt. Eine Ü 60 des Clubs trat gegen ein Team der Familie Brouwer an. 6:6 endete der Vergleich. Foto: Thorsten Lindekamp
Emmerichs Bürgermeister Peter Hinze (re.) und SVV-Vorsitzender Uli van Embden schnitten das obligatorische Band durch.

„Das Kleinfeld soll vorrangig von den Jüngsten und den Älteren genutzt werden, ist aber generell von allen ganzjährig nutzbar, sofern ein Trainer oder Betreuer dabei ist“, so Botho Brouwer. „Wir überlegen derzeit außerdem, ob wir künftig auch mal Soccerturniere für Hobbygruppen anbieten werden“.