Handball: HSG-Teams starten mit Siegen in die Saison

Handball : HSG-Teams starten mit Siegen in die Saison

Handball-Bezirksliga: Herren gewinnen beim TV Kapellen 2 mit 24:22, die Damen in Schermbeck mit 19:15.

Mit Siegen sind die Teams der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg in die neue Bezirksliga-Spielzeit gestartet. Die Herren gewannen beim TV Kapellen II mit 24:22. In einem sehr ausgeglichenen Spiel hatten die Mannen von Trainer Sven Esser am Ende das glücklichere Ende auf ihrer Seite.

„Wir haben gegen eine gute Kapellener Mannschaft, die viele Routiniers und einen großen Kader zur Verfügung hat, nur 22 Tore bekommen, das ist schon gut“, so Linksaußen Markus Fischer. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten die Gäste eine sehr gute Leistung und gingen mit einer 14:12-Führung in die Pause. „Wir haben relativ gut begonnen, hatten aber Probleme, die Außen zu verteidigen. Auch im Angriff lief es bei uns am Anfang richtig gut, später hat sich aber der Fehlerteufel eingeschlichen“, erklärte der 27-Jährige.

In der zweiten Hälfte kamen die Hausherren dann besser ins Spiel und hatten zum Ende der Partie auch in Überzahl die Möglichkeit auszugleichen, doch durch guten Einsatz und zwei Treffer von Jannik Bucksteeg entschied die HSG das Match dann für sich. „Es war eine wahnsinnig rüde Partie und kein schöner Handball, aber mit dem besseren Ende für uns“, freute sich Fischer über die ersten beiden Punkte.

Auch die Damen der HSG HMI konnten ihr erstes Saisonspiel für sich entscheiden. Der Landesliga-Absteiger gewann beim Mitfavoriten SV Schermbeck mit 19:15. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis und vor allem mit der Leistung. Wir haben bei einer Topmannschaft der Bezirksliga gepunktet“, freute sich Ralf Sobotta, Coach der HSG-Damen über den Erfolg und ergänzte: „Wir haben in der Vorbereitung von sechs Spielen drei gewonnen und drei verloren. Daher wussten wir nicht genau, wo wir stehen. Jetzt wissen wir ein bisschen, was Sache ist.“

Die jüngste HSG-Mannschaft aller Zeiten zeigte sich vor allem in der Defensive sehr stark. „Es war von vorneherein klar, dass dort zwei sehr gute Abwehrreihen aufeinandertreffen würden. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir eine sehr intensive Abwehrarbeit gezeigt, was man auch am Halbzeitstand von 9:5 sehen kann. Wir haben es geschafft, die Außen der Schermbeckerinnen gut aus dem Spiel zu nehmen und zudem hatte unsere Torhüterin Kathrin Bücker einen sehr guten Tag“, so der HSG-Trainer.

Einzig in der Offensive haperte es ab und an noch, was aber auch an den Ausfällen der beiden Rückraumspielerinnen Alina Schnelting und Lara Helling lag. „Bis zur 45. Minute haben wir es auch im Angriff sehr ordentlich gemacht, doch dann sind wir zu fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen, so dass Schermbeck nochmal auf 13:16 herankam. Doch nach einer Auszeit konnten wir uns neu justieren und haben am Ende auch verdient gewonnen. Doch was der Sieg wert ist, zeigt sich erst nächste Woche“, erklärte Sobotta, der noch ein Sonderlob für eine der jüngsten Spielerinnen über hatte: „Franka Roes hatte die schwere Aufgabe, Alina Schnelting im Rückraum zu ersetzen. Das hat sie sehr gut gemacht. Sie hat Verantwortung übernommen und einen hervorragenden Eindruck hinterlassen. Das war ein super Einstand für sie in ihrem ersten Bezirksligaspiel.“