Lokalsport: HSG-Mädchen kassieren knappe 18:20-Niederlage

Lokalsport : HSG-Mädchen kassieren knappe 18:20-Niederlage

Auch im dritten Versuch mussten die C-Mädchen der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg in dieser Saison eine Niederlage gegen den SV Schermbeck hinnehmen. Das Team verlor das Gastspiel in der Handball-Verbandsliga mit 18:20 (6:10). Mit einem Rückstand ging die HSG in die Kabine.

Auch die Pausenansage von Trainer Guido Nunnendorf zeigte im zweiten Durchgang kaum Wirkung. Zwar verkürzten die Gäste auf 10:12, doch dann zog Schermbeck wieder auf 17:11 davon (38.). Es schien sich wieder zu rächen, dass die HSG seit Wochen mit einem kleinen Kader antreten muss. Dennoch kämpfte sich die Mannschaft noch einmal auf 18:19 heran. "Im direkten Gegenangriff der Schermbeckerinnen haben wir auf eine offene Deckung umgestellt. Doch leider konnten wir eine große Ausgleichs-Chance nicht nutzen", sagte Nunnendorf. "Schade, dass mein Team erst so spät das gute Deckungsspiel umgesetzt hat. Dann wäre mehr drin gewesen. Unterm Strich geht der Schermbecker Sieg in Ordnung."

HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg: Kristina Klett - Ivana Trajkovic (1), Lea Ketteler (1), Hannah Nunnendorf (8), Luisa Hanssen, Alisa Lübke (2/1 7 Meter), Jule Elmer (1), Greta Hoffmann (5/1), Anna Backes.

(RP)