HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg treten in der Bezirksliga beim Lokalrivalen Blau-Weiß Dingenden.

Duelle beim Lokalrivalen : Handball-Bezirksliga: HSG-Teams freuen sich auf die Derbys

Beide Teams der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg treten beim Lokalrivalen Blau-Weiß Dingden an.

Am Sonntag stehen die letzten Meisterschaftsspiele im Jahr 2019 für die Handballspielgemeinschaft Haldern/Mehrhoog/Isselburg an. Sowohl die Damen (16.15 Uhr) als auch die Herren (18 Uhr) treten in der Bezirksliga beim Lokalrivalen Blau-Weiß Dingden an.

Im Spiel der Damenmannschaften treffen zwei der drei formstärksten Teams der Bezirksliga aufeinander. Während die Gastgeberinnen aus Dingden aus den letzten fünf Spielen 9:1-Punkte holen konnten, siegte die Mannschaft von Trainer Ralf Sobotta fünfmal in Folge. „Es wird ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften haben einen super Lauf, weshalb Nuancen das Match entscheiden werden. Zudem wird die Tagesform wichtig sein und wer am ehesten seine Nerven in den Griff bekommt. Nicht zu vergessen ist, dass in der Partie eine enorme Brisanz steckt, da es ein Derby ist“, so HSG-Coach Sobotta, der noch hinzufügt: „Wir wollen versuchen so zu agieren, wie in den letzten Spielen.

Das heißt, dass wir in der Abwehr variabel und aggressiv agieren. Außerdem müssen wir mit einer hohen Intensität spielen, um die zweiten Bälle zu gewinnen und unser Tempospiele aufziehen zu können.“

Zudem erwartet der Übungsleiter der HSG-Damen eine „beeindruckende Atmosphäre“ in der Dingdener Sporthalle: „Natürlich ist es immer ein Vorteil für die Heimmannschaft, wenn die Halle gefüllt ist, doch ich glaube, dass auch viele Fans der HSG HMI dabei sein werden.“

Direkt im Anschluss treten die Herren in Dingden an. Die Mannen von Trainer Sven Esser mussten zuletzt eine knappe Niederlage beim SV Schermbeck II hinnehmen und rutschten auf den zweiten Platz ab. Deshalb soll im Derby Wiedergutmachung her. Doch Vorsicht ist geboten, so konnten die Hausherren vier ihrer fünf Heimspiele gewinnen.

„Es wird ein schweres Spiel bei einer sehr heimstarken Mannschaft. Daher müssen wir unsere Fehler, die wir auswärts zuletzt hatten, abzustellen und zu unserem normalen Spiel zurück zu finden“, erklärt Jannik Ising, Kapitän der HSG. Des Weiteren benötigen die Vereinigten einen Sieg, um wieder die Tabellenführung übernehmen zu können. Dafür müssen die Esser-Schützlinge zudem auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters TV Borken II hoffen. „Unser Ziel ist es, die Tabellenführung zurück zu erobern, um an der Spitze zu überwintern“, gibt der Kreisläufer die Marschroute vor.

Die zweite Herrenmannschaft der HSG verlor zuletzt in der Kreisliga mit 19:39-Treffern bei 08/29 Friedrichsfeld 2. „Gegen den Tabellenführer konnten wir eine Halbzeit gut mithalten. In der zweiten Hälfte legte Friedrichsfeld dann noch einen Gang zu und dem hatten wir dann nichts mehr entgegenzusetzen. Deshalb fiel das Ergebnis am Ende auch so klar aus“, so Coach Martin Bucksteeg.