1. NRW
  2. Städte
  3. Emmerich
  4. Sport

HSG: Ende der Fehlstart-Serie in Sicht

HSG: Ende der Fehlstart-Serie in Sicht

In schöner Regelmäßigkeit war die erste Mannschaft der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg in den vergangenen Jahren mit einer Negativserie in die Landesliga-Saison gestartet. Doch diese Zeiten scheinen vorbei zu sein. Am vergangenen Sonntag eröffneten die Schützlinge des neuen Trainers Kurt Klaes die Spielzeit mit einem Paukenschlag. Die Gäste behielten beim VfB Homberg überraschend mit 32:27 die Oberhand.

In schöner Regelmäßigkeit war die erste Mannschaft der HSG Haldern / Mehrhoog / Isselburg in den vergangenen Jahren mit einer Negativserie in die Landesliga-Saison gestartet. Doch diese Zeiten scheinen vorbei zu sein. Am vergangenen Sonntag eröffneten die Schützlinge des neuen Trainers Kurt Klaes die Spielzeit mit einem Paukenschlag. Die Gäste behielten beim VfB Homberg überraschend mit 32:27 die Oberhand.

Morgen möchte der Landesligist bei der Heimpremiere in der Isselburger Turnhalle den zweiten Streich folgen lassen. Ab 18.30 Uhr tritt die HSG gegen den Aufsteiger SV Neukirchen an. „Wir möchten uns mit dem zweiten Sieg von vorneherein etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen. Denn eine Woche später hängen beim TV Issum die Trauben sehr hoch, zumal wir dann mit Sicherheit ohne Thomas Zey auskommen müssen“, sagte Klaes. Der Gastgeber bangt noch um den Einsatz von Pascal Jocks, der sich in Homberg eine Schulterprellung zuzog. Noch bis Ende Oktober fällt Daniel Rathmer (doppelter Bänderriss) aus.

Die Frauen-Mannschaft der HSG hat in der Landesliga einen klassischen Fehlstart hingelegt. Beim Turnerbund Osterfeld musste sich das Team mit 11:16 geschlagen geben. Morgen will sie ab 16.30 Uhr in der Halle des Isselburger Schulzentrums die schwache Leistung vergessen lassen. „Ein Sieg ist schon das Ziel, auch wenn es nicht einfach wird. Wir haben Respekt vor Bocholt, aber keine Angst“, meinte HSG-Trainerin Sybille Bömer vor der Heimpremiere gegen den HSV Bocholt. Zuversichtlich ist sie vor allem deshalb, weil Leistungsträgerin Sandra Hebing ins Team zurückkehrt: „Sie wird dringend benötigt, weil sie bei uns die Fäden in der Hand hält.“

(RP)